Noch bis einschließlich Donnerstag geht der diesjährige Sommerferien-Schwimmkurs der TSG-Abteilung Schwimmen. Dank etwa zehn Ausbilderinnen und Ausbildern konnten 33 Kinder in den Kompaktkurs im Giengener Bergbad aufgenommen werden, so Abteilungsvorsitzende Gaby Häußler. Die Größe des Kurses orientiere sich immer daran, wie viele Ehrenamtliche, von denen die überwiegende Mehrheit berufstätig sei, zur Verfügung stünden.

Der TSG-Sommerferienschwimmkurs im Giengener Bergbad.
Der TSG-Sommerferienschwimmkurs im Giengener Bergbad.
© Foto: Rudi Penk

Wie im Sommer 2021 konnte man heuer wieder einen achttägigen Kurs auf die Beine stellen. In der Vergangenheit waren lange Zeit nur sechs Tage möglich – den Schwimmkurs zu Beginn der Sommerferien gibt es bereits seit gut 40 Jahren.

Ängste überwinden

Da die Vorkenntnisse der teilnehmenden Kinder ganz unterschiedlich seien, werde der Nachwuchs individuell und entsprechend seiner Möglichkeiten gefördert. „Wichtig ist uns, dass sich die Kinder ohne Ängste im Tiefwasser bewegen, das Element Wasser vielmehr mit Freude kennenlernen und dass sie die geforderten Übungen sicher absolvieren.“ Die Abteilungsvorsitzende schätzt, dass es in diesem Jahr einige Kinder geben wird, die das Seepferdchen-Abzeichen erlangen können.

Laut Häußler ist die Nachfrage nach Schwimmkursen ungebrochen hoch. Die Warteliste und damit die Wartezeit für die Regelkurse im Winterhalbjahr im Hallenbad der Walter-Schmid-Halle sei mit zirka 70 Kindern sehr lang. Der Grund: Pandemiebedingt mussten die Kurse einige Zeit unterbrochen werden. Um dem Bedarf zu begegnen, hat die TSG im Winterhalbjahr 2021/2022 sechs Kurse parallel angeboten. „Wir empfehlen den Eltern ihre Kinder frühzeitig anzumelden.“