Giengen / rei Der alte Traktor der städtischen Gärtnerei wird ersetzt durch ein neues, 90.000 Euro teures Fahrzeug.

Die Stadtgärtnerei erhält einen neuen Traktor. Die Anschaffung zu einem Preis von rund 90.000 Euro beschloss der UPT-Ausschuss in seiner vergangenen Sitzung.

Der Leiter des Tiefbauamts, Alexander Fuchs, erläuterte, dass der bisherige Traktor seit zehn Jahren im Einsatz und nach bald 7000 Betriebsstunden mittlerweile in einem sehr schlechten Zustand ist. Zuletzt wurde starker Ölverlust festgestellt, im vergangenen Jahr seien 7500 Euro an Reparaturen angefallen, „Tendenz steigend“. Ein wirtschaftlicher Betrieb des Fahrzeugs sei nicht mehr möglich.

Eingesetzt wird der Traktor vor allem in der Grünpflege und der Anlagenbewässerung. Zum Einsatz kommt er auf den Sportanlagen und den Bolzplätzen, den Schulen, Sport- und Festhallen. Im Herbst wird das Arbeitsgerät bei der Feldhecken- und Heidepflege sowie dem Winterdienst verwendet. Der zur Anschaffung vorgesehene Traktor ist größer, mit 100 PS stärker und mit einer geschlossenen Fahrerkabine versehen, was ihn laut Fuchs insgesamt vielseitiger und weitaus flexibler einsetzbar macht.

Nur ein Angebot

Stadtrat Dr. Erwin Kleemann bemängelte, dass nur ein einziges Angebot eingegangen war und es keinen Vergleich gebe. Fuchs sagte, man habe sich im Vorfeld bereits informiert, nach Ansicht der Verwaltung handle es sich um ein wirtschaftliches Angebot, es entspreche der Kostenschätzung. Fuchs sagte, man habe auch nur regional angefragt, was wegen der Wartungsarbeiten sinnvoll erscheine.

Stadträtin Karin Häußler sagte, ihr scheine der Preis teuer, Stadtrat Hans Waldenmaier erinnerte daran, dass die Stadt von derselben Marke bereits zwei Fahrzeuge besitze, und es sei sinnvoll dabei zu bleiben. Auch dass es beim neuen Fahrzeug um ein größeres Modell handle, passe. Und wenn die Belegschaft das Fahrzeug wolle, sei es auch das richtige. „Kann man ruhig kaufen“, sagte er. Dies wird nun getan, bei lediglich einer Gegenstimme wurde die Anschaffung beschlossen.