Nach vielen absolvierten Kilometern fand jetzt die Ehrung und Preisverleihung für die erfolgreichen Stadtradlerinnen und Stadtradler in Giengen statt. Der Stadtradel-Wettbewerb hatte drei Wochen lang gedauert, das Treffen im Rathaus war Bestätigung und Ansporn zugleich: Es soll ja weitergehen mit dem Radeln, auch unterm Jahr.

40 Prozent plus

Im Vergleich zu 2021 haben die Giengener Teams beim Stadtradeln noch mal ordentlich zugelegt: 60.294 Kilometer war die Gesamtleistung, und damit 17.323 Kilometer mehr als im vergangenen Jahr. 208 aktive Radelnde in zwölf Teams waren dabei, eine Steigerung um 35 Prozent. Die durchschnittliche Kilometerleistung ist von gut 279 auf 289,9 km gestiegen. „Und wir haben in diesen drei Wochen insgesamt 9285 Kilogramm CO2 eingespart“, so OB Dieter Henle.

Zu den Gewinnerinnen und Gewinnern: Das Team mit den meisten Aktiven war wieder das Team Radelmeister mit diesmal 70 Personen und 27.320 Kilometern. Auf Platz zwei kam das Team BSH Giengen mit 38 Personen und 11.902 Kilometern, auf Platz drei die Musikschule Giengen mit 46 Personen und 9.700 Kilometern. In der Landkreiswertung waren sie ebenfalls vorn: die Radelmeister auf Rang 2, die BSH Giengen auf Rang 9, die Musikschule auf Rang 11.

Die lokalen Ränge vier bis sieben belegen die Teams DLRG Giengen (2410 Kilometer), Feuerwehr Giengen (rund 2078 Kilometer), das Offene Team Giengen (rund 1743 Kilometer) und die Stadtverwaltung Giengen (1533 Kilometer). Die meisten Kilometer pro Kopf haben die Teams „Südstadt“ und „Toni und Margret“ mit jeweils zwei Aktiven und 1090 bzw. 1024 Kilometern eingefahren. Die Volksbank Brenztal kam mit 627 Kilometern auf Rang 10, die Stadtkapelle mit rund 514 Kilometern auf Rang 11 und das Ehepaar Mattesz ist – als Zweierteam – respektable 352 Kilometer geradelt.

Stolze Kilometerzahl

Bei einigen Radlern hat man den Eindruck, sie haben in diesen drei Wochen nichts anderes gemacht: Friedrich Willer vom Team Radelmeister hat mit 3015 Kilometern umgerechnet insgesamt 464 Kilogramm CO2 eingespart, Jens Kastler vom Team BSH Giengen mit 1142 Kilometern knapp 176 Kilogramm CO2 und Pierre Pinczes vom Team Radelmeister mit 1003 Kilometern genau 154,5 Kilogramm CO2.

Walter Kastler belegt mit 756 Kilometern erneut Platz eins bei den Senioren – im Alter von 82 Jahren. Bei den Jüngsten sind in der Altersklasse ab Geburtsjahr 2010 neun Aktive mitgeradelt (acht mehr als 2021): Lena Kosztovics hat 238 Kilometer geschafft, das „Radelküken“ Nele Kober, fünf Jahre jung, 60 Kilometer.

Als Preise gab’s Satteltaschen, Giengen-Gutscheine, für die beiden Jüngsten Steiff-Tiere und natürlich Urkunden. Auch beim nächsten Stadtradeln wird gestartet. Dann schon mit klaren Vorstellungen vom neuen Giengener Radwegenetz: „Im Herbst präsentiert das beauftragte Fachbüro seine Vorschläge dazu“, kündigte Oberbürgermeister Henle an. „Die werden dann priorisiert und 2023 geht’s los mit der Umsetzung.“