„Wie schön, Sie nach der coronabedingten Pause heute zur Seniorenfeier begrüßen zu dürfen. Seien Sie alle willkommen hier im Gemeindehaus St. Josef“, sagte Oberbürgermeister Dieter Henle am Sonntagnachmittag. Der Einladung waren etwa 70 Seniorinnen und Senioren gefolgt.

In Burgberg leben nach Angaben der Verwaltung aktuell 337 Menschen im Alter von 70 Jahren und älter, 2616 sind es in der Kernstadt, 258 in Hohenmemmingen, 174 in Hürben und 27 in Sachsenhausen.

OB Henle umriss in seiner Ansprache Themen, die im Teilort Aktualität haben: „Hier bildet die Neugestaltung der Ortsmitte einen Kernpunkt des Interesses. Das Alte Rathaus und das Alte Bürgermeister-Haus samt Wirtschaftsgebäuden werden abgerissen, das Rote Schulhaus soll saniert werden. Die Vergabe der Abbrucharbeiten erfolgt durch den Gemeinderat am 29. September“, so der Rathaus-Chef, der die Beteiligten hinsichtlich der Planungen für die Ortsmitte auf einem guten Weg sieht.

Interessant sei auch das Thema Innenentwicklung – sie sei eine wesentliche Ergänzung zum Baugebiet Schlossblick und den fünf kurzfristig realisierten Bauplätzen im Mittelfeld in Burgberg. Baulücken und unbebaute Grundstücke würden sich auf fast 13.500 Quadratmeter summieren.

Fortschritte beim ÖPNV

Im ÖPNV habe man Fortschritte erzielt, nach wie vor werde geprüft, ob das Modell „Rufbus“ integriert werden könne. In puncto Mobilität werde auch geprüft, ob der Bus zwischen Giengen und Burgberg/Hürben auf direktem Weg – also nicht über Herbrechtingen – fahren könnte, damit die Fahrzeit kürzer wird.

Neues gab es zum Thema Breitband: Ein zuverlässiger privater Anbieter interessiere sich für den Ausbau in Burgberg. In „trockenen Tüchern“ sei das Ganze noch nicht, trotzdem könnte es sein, dass Burgberg noch früher mit höchsten Datengeschwindigkeiten ans Netz angebunden werde.

Geistliche Aspekte trug Pfarrer Michaelis zur Seniorenfeier bei. Wie schon bei der Feier in Hürben, wurden professionelle Partner in Sachen Musik engagiert. Manfred Schlumpberger ist seit mehr als 20 Jahren Alleinunterhalter und Beate Kniel ist unter anderem vom Duo Sommerwind oder Auftritten mit dem Bläserkraftwerk bekannt.

Als Überraschungsgäste kam nach den Ehrungen der ältesten Burgbergerinnen und Burgberger – älteste Mitbürgerin in Burgberg ist Josefa Schnalzger mit 102 Jahren, ältester Mitbürger Fridolin Hegele mit 94 Jahren – der Männerchor „Mann-oh-Mann“ unter der Leitung von Ulrich Meier.

„Vielen Dank für diesen schönen Seniorennachmittag. Das Programm war einfach klasse!“, so spontane Dankesworte eines Besuchers.