Burgberg / Marc Hosinner Die Feier für ältere Mitbürger im Giengener Teilort Burgberg stieß auf sehr großes Interesse.

Schon die erste Veranstaltung für Senioren im neuen Gewand im vergangenen Jahr fand regen Anklang bei den älteren Mitbürgern. 2018 waren 85 Männer und Frauen jenseits der 70 Jahre der Einladung ins Gemeindehaus St. Josef gefolgt. Am vergangenen Sonntag kamen fast 100 und damit knapp ein Drittel der 326 Mitbürger, die das 70. Lebensjahr überschritten haben.

„Das spricht dafür, dass Sie dieses gesellige Beisammensein schätzen. Und es ist natürlich eine schöne Bestätigung für alle, die sich hier bei unserem Seniorennachmittag einbringen“, so Oberbürgermeister Dieter Henle in seinem Grußwort an die Adresse der Besucher.

Henle bedankte sich bei Mitwirkenden und Organisatoren der Seniorenfeier: Stadtrat Klaus Kälble, Gesang- und Theatervereinigung, Gartenfreunde Burgberg, DRK, katholische Kirchengemeinde Burgberg, Hausmeister Thomas Baamann und bei Alleinunterhalter Oliver Heß.

Darüber hinaus informierte das Stadtoberhaupt über die Arbeit des Stadtseniorenrates und dessen Pläne, am Brenzufer eine Kneipp-Anlage zu errichten. „Hier soll ein attraktiver Mehrgenerationenpark entstehen, der Ältere und Jüngere in ihrer Freizeit zusammenführt“, so der OB.

Auch in Burgberg habe man noch einiges an Zukunftsthemen: Entwicklung der Dorfmitte, Bildung, Baugebiet Schlossblick und mehr. „Vielen Dank für Ihre gute Ideen beim Bürger-Dialog Ende Mai: Wir bleiben dran“, so Henle.

Auf dem Programm des Nachmittags stand zudem eine Ansprache von Pfarrer Tom Fröhner. Die Gäste hatten danach ausgiebig Gelegenheit, sich bei Kaffee und Kuchen, Musik und Vesper auszutauschen.