Am 25. November 1961 traten Theresia und Leonhard Haas in Herbrechtingen vor den Traualtar und gaben sich das Jawort zur Ehe, die heute seit stolzen 60 Jahren besteht.

„Da war es aber nicht so schön Wetter“, erinnert sich das Paar, während es im sonnendurchfluteten Wintergarten des Giengener Eigenheims sitzt und von der gemeinsamen Vergangenheit erzählt. „So richtig kennengelernt haben wir uns auf dem Donauschwabenball im Konzerthaus in Heidenheim“, erzählt Leonhard Haas, „da war sie in der Tanzgruppe“.

Giengener seit 56 Jahren

Seit 56 Jahren wohnen Theresia und Leonhard Haas mittlerweile in Giengen. Nach der Hochzeit im November 1961 habe man mit dem Bau des Hauses begonnen, in welches dann 1965 mit bereits zwei von später insgesamt vier Kindern, eingezogen wurde.  Gebürtige Giengener sind jedoch weder sie noch er: Theresia Haas (ehemals Hosiner) kam am 12. März 1940 in Kroisbach zur Welt, einem Ort in Ungarn, am Neusiedler See. Ihre Familie war 1960  auf der Suche nach Arbeit nach Deutschland gekommen. Auch Leonhard Haas, der am 21. Juli 1939 in Maihingen im Nördlinger Ries geboren wurde, zog 1959 wegen der Arbeit nach Giengen und weil die Schwester bereits dort wohnte. Der gelernte Flaschner und Installateur, spätere Heizungssanitär, war ab 1975 als Meister bei der Firma Ocker tätig und gründete fünf Jahre später die eigene Heizungs- und Sanitärfirma Haas, bei der auch seine Frau nach ihrer Tätigkeit bei Osram einstieg.

Was das Paar verbindet:

Doch längst nicht nur die Arbeit verband die beiden. Auch das Reisen habe stets eine sehr wichtige Rolle im Leben des Jubiläums-Paars gespielt: ob es der alljährliche Urlaub im Ferienhaus in Meran war oder etliche Fernreisen, wie etwa nach Gran Canaria, China, Ägypten oder Amerika – mindestens zwei Mal pro Jahr zog es das Giengener Paar in die Ferne, und dies meist in Begleitung der gemeinsamen Freunde.

Womit sich vor allem Leonhard Haas auch heute noch gerne seine Zeit vertreibt, ist die Arbeit im Garten: Von Salat, Rettich, Lauch, Paprika und Kürbissen bis hin zu Blumen – im Gemüsebeet direkt hinterm Haus mit Gewächshaus findet sich all das und mehr. Manchmal sei die Ernte so groß, dass die ganze Familie und obendrauf noch die Nachbarschaft versorgt werden müssten.

Die Familie war immer oberste Priorität

À propos Familie: neben den bereits erwähnten vier Kindern – zwei Töchtern und zwei Söhnen – zählt die Familie Haas inzwischen acht Enkel und zwei Urenkel.

Gerade die Familie sei es Theresia und Leonhard Haas zufolge auch gewesen, die maßgeblich zum Erfolg der 60-jährigen Ehe beigetragen habe, denn sie habe für beide immer an erster Stelle gestanden.