Giengen / Marc Hosinner Zwischen den Anschlussstellen Giengen und Langenau ist die Autobahn 7 in der Nacht auf Freitag gesperrt. Wann die Strecke dichtgemacht wird und an welchen Tagen der Verkehr noch umgeleitet werden muss.

Ab Donnerstag, 20. Februar, werden im Auftrag des Regierungspräsidiums Stuttgart Fahrbahnschäden auf der Hürbetalbrücke saniert. Dabei wird, so die Mitteilung aus Stuttgart, in beiden Fahrtrichtungen die bestehende Asphaltdeckschicht abgefräst und durch eine neue ersetzt.

Aufgrund der Sanierungsarbeiten in Fahrtrichtung Ulm wird die A 7 zwischen den Anschlussstellen Giengen und Langenau von Donnerstagabend ab 20 Uhr bis Freitagmorgen um 5 Uhr voll gesperrt. Hierfür wird der Verkehr an der Anschlussstelle Giengen ausgeleitet und über die Umleitungsstrecke der U 18 und U 20 zur Anschlussstelle Langenau geführt.

Weitere Sperrungen der Autobahn

Fortgesetzt werden die Sanierungsarbeiten am Montag, 24. Februar: Auch an diesem Tag ist die A 7 in Fahrtrichtung Ulm zwischen den Anschlussstellen Giengen und Langenau ab 20 Uhr bis Dienstagmorgen um 5 Uhr mit entsprechender Umleitung voll gesperrt.

In Fahrtrichtung Würzburg werden die Belagssanierungen von Dienstag, 25. Februar, bis Donnerstag, 27. Februar, jeweils von 20 Uhr bis 5 Uhr erfolgen. Hier wird der Richtungsverkehr Würzburg an der Anschlussstelle Langenau ausgeleitet und über die U 1 und U 3 in Richtung Anschlussstelle Giengen geführt. Bereits ab Montag, 24. Februar, 17 Uhr bis Donnerstag, 27. Februar, wird der Parkplatz Sankt Jakob gesperrt.

Tankstelle kann nicht angefahren werden

Die Tank- und Rastanlagen Lonetal Ost und West können während der jeweiligen Sperrzeiten nicht angefahren beziehungsweise nicht verlassen werden. An den Tank- und Rastanlagen Lonetal Ost und West werden rechtzeitig Hinweistafeln aufgestellt.

Um die Verkehrsbeeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, würden die erforderlichen Vollsperrungen der A 7 in die verkehrsarmen Zeiten bei Nacht gelegt. Dennoch müsse, so das Regierungspräsidium, in der jeweils betroffenen Fahrtrichtung der Bundesautobahn und durch den Ausweichverkehr im nachgeordneten Straßennetz mit Behinderungen gerechnet werden.

Nächste Woche geht’s mit dem Abschnitt zwischen Hungerbrunnenbrücke und Hürbetalbrücke in Fahrtrichtung Würzburg weiter. Das betrifft einmal mehr auch die Anschlussstelle Bissingen.