Giengen / Philipp Hruschka Ein 43-Jähriger muss sich am Landgericht in Ellwangen unter anderem wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Dem Giengener wird unter anderem Sachbeschädigung, versuchte gefährliche Körperverletzung sowie Bedrohung vorgeworfen. Im Oktober vergangenen Jahres soll der Angeklagte im Wendelstein- und Nebelhornweg in Giengen mit einem Hammer mehrere Fensterscheiben, Leuchten sowie eine Tür beschädigt haben. Als ihn zwei Passanten zur Rede stellen wollten, habe er diese mit einem Messer bedroht, so der Vorwurf.

Jetzt soll festgestellt werden, ob der Angeklagte zum Tatzeitpunkt überhaupt schuldfähig war. Ziel der Staatsanwaltschaft ist es, den Beschuldigten in eine psychiatrische Einrichtung einzuweisen, da von ihm auch in Zukunft „erhebliche rechtswidrige Taten“ zu erwarten seien, und er daher eine „Gefahr für die Allgemeinheit“ darstelle.

Aktuell befindet sich der Angeklagte bereits in einer psychiatrischen Einrichtung. Weil der bestellte Gutachter den Termin am Landgericht in Ellwangen am Donnerstag jedoch nicht wahrnehmen konnte, konnte bei der ersten Sitzung zunächst nicht viel mehr getan werden, als den Sachverhalt noch einmal festzustellen. Die nächste Sitzung findet am Dienstag, 21. Mai, statt.