Eine Visite führte Oberbürgermeister Dieter Henle und Wirtschaftsförderer Sebastian Vetter dieser Tage ins Fachmarktzentrum Ried. Nach der Revitalisierung mithilfe der Stadt im vergangenen Juni, die zusätzliche Mieter ins Zentrum gebracht hatte, ging es dieses Mal um die Vertragsverlängerung mit den langjährigen Mietern, dem Drogeriemarkt dm und dem Baumarkt Obi. Beide Firmen sind laut Mitteilung der Stadtverwaltung mit dem Standort sehr zufrieden – die Verträge wurden jeweils um mehrere Jahre verlängert.

Befürchtungen zerstreut

Die Filialleiterin des dm-Drogeriemarkts, Katharina Pfefferkorn, nahm nochmals Bezug auf vor allem in sozialen Medien geäußerte Befürchtungen im vergangenen Jahr, der Drogeriemarkt könnte sich aus Giengen verabschieden. „Der Aufwind in Giengen ist spürbar, bei uns im Fachmarktzentrum, aber auch in der Stadt insgesamt. Es ist ein guter Zeitpunkt, genau jetzt den Vertrag zu verlängern – die Firma dm möchte mit ihrer Präsenz hier auch einen Beitrag zur gesamten städtischen Entwicklung leisten.“

Neue Stellen geschaffen

Obi-Filialleiter Jörg Bühler unterstrich dies: „Giengen ist ein guter Standort für uns – wir konnten im vergangenen Jahr drei neue Stellen schaffen.“ Auch sei der Drogeriemarkt dm ein wichtiger Partner an diesem Standort im Ried. „Ich freue mich mich über beide Vertragsverlängerungen sehr.“ Zudem lobte er die gute Zusammenarbeit mit der Hahn Gruppe als Vermieter: „Das ist in gewerblichen Mietverhältnissen nicht selbstverständlich.“

Attraktiver Mix

Martin Krone, Senior Asset Manager der Hahn Gruppe, klang gleichfalls optimistisch und betonte ebenfalls den aus seiner Sicht sehr attraktiven Angebotsmix: „Wir freuen uns über diese positive Entwicklung. Die leistungsfähigen Mieter, die Lage und der Zuschnitt des modernen Centers ergeben ein stimmiges Gesamtpaket.“

Oberbürgermeister Dieter Henle konnte dem nicht mehr viel hinzufügen. Er sagte, er freue sich über das Engagement aller Beteiligten und deren klares Bekenntnis zum Standort und damit auch zur Stadt Giengen. Henle betonte: „Wir sind bestens aufgestellt.“