Der nächste neue Spielplatz für Giengen ist eröffnet: Am 3. August weihte Oberbürgermeister Dieter Henle zusammen mit 15 Kindergartenkindern, ihren Erzieherinnen Ute Mader und Susanne Dangel, Bürgermeister Alexander Fuchs und Sachgebietsleiter Michael Fedchenheuer den attraktiven Spielplatz Eisenacher Weg/Memminger Wanne offiziell ein. Er richtet sich an Kinder bis etwa acht Jahre und liegt attraktiv zwischen dem Ende des Neubaugebietes Memminger Wanne, der Obstbaumwiese vor der Ortseinfahrt nach Hohenmemmingen und angrenzenden Heideflächen.

Spielgeräte und viel Natur

Den Kindern stehen dort ein Sandspielhaus mit kleiner Rutsche und Baustelle im Sandkasten zur Verfügung, eine Schaukelkombi zum sicheren Fliegen und Träumen (mit Schaukelkorb und Kleinkindersitz), ein Kletter- und Balancier-Parcours und eine große Rutsche. Zudem sind Freispielen und Erlebnis angesagt: „Hier dürft ihr rennen, toben, springen und einander fangen. Ihr habt große Flächen auf mehreren Ebenen und tolle Sitzgelegenheiten zum Pause machen. Ihr habt Sträucher und Bäume zum Entdecken und Verstecken. Ihr könnt auf den großen Spielhügel klettern und wieder runterkullern“, lud der Oberbürgermeister die Kinder ein. Ergänzend erklärte er ihnen, was alles funktionieren muss, damit ein Spielplatz so schön wird, wie dieser es wurde und verriet, dass Sachgebietsleiter Grünflächen Michael Fedchenheuer und seine Mitarbeitende Dorothea Stein die Handwerker der GaLaBau-Firma Dieter Müller und Söhne GbR aus Giengen sowie des städtischen Bauhofs Giengen am meisten zum Gelingen dieses Projekts beigetragen hätten.

Materialien sorgfältig gewählt

Die Materialien wurden sorgfältig ausgewählt: Alle Geräte und Einfassungen sind aus Robinienholz, Muschelkalkquader bieten Platz zum Sitzen und Pause machen. Besonders wissbegierige kleine Forschende könnten ihren Entdeckerdrang in der angrenzenden Obstbaumwiese ausleben, so Michael Fedchenheuer: „Der Spielplatz ist nicht nur ein großes Übungsfeld für motorische und visuelle Erfahrungen der jüngeren Kinder“, so Michael Fedchenheuer, „er bringt ihnen auch unsere vielfältige Landschaft und deren Natur nahe.“

Die Baukosten lagen bei rund 100.000 Euro brutto. Der neue Spielplatz ist der erste Schritt im Spielflächen-Teilkonzept für die Memminger Wanne. Als nächstes soll der Spielplatz in der Erfurter Straße umgebaut werden. Er richtet sich aktuell noch an Kinder von einem bis bis 14 Jahren, soll nun jedoch dem Bedarf älterer Kinder ab etwa acht Jahren angepasst werden. Entsprechende Spielgeräte und Aufenthaltsflächen sind geplant. Für Jugendliche ab 15 Jahren gibt es bereits den Jugend-Unterstand und einen Bolzplatz – dort soll ein Calisthenic-Bereich hinzukommen, der das Training akrobatischer Übungen an Stangen verschiedener Höhe und Position ermöglicht. Der Beachvolleyballplatz bei Hohenmemmingen soll in den kommenden Jahren durch anspruchsvolle dynamische Geräte ergänzt werden. Dann genießen die Kinder und Jugendlichen im Bereich Memminger Wanne/Hohenmemmingen ein altersgerechtes, vielfältiges Angebot für aktive Freizeit und gesellige Treffen mit Sport, Bewegung, Koordination und Kräftigung.