Sehr gute Nachrichten brachte Oberbürgermeister Dieter Henle am Mittwoch aus Stuttgart mit: Das Land Baden-Württemberg wird - wie von der Stadt beantragt - Mittel in Höhe von 875 000 Euro für den Umbau und die Erweiterung des Kindergartens Memminger Wanne mit Anbau des Stadtteil-Treffpunkts (des heutigen Christian-Friedrich-Werner-Hauses) zur Verfügung stellen. „Wir bedanken uns herzlich beim Land Baden-Württemberg für die wertvolle Unterstützung“, freute sich der OB. Bei einer derart deutlichen Überzeichnung der Fördermittel wie es diesmal der Fall war, sei eine 100-prozentige Förderquote alles andere als selbstverständlich.

Rückenwind fürs Ehrenamt

Erst am 16. Juli hatte der Gemeinderat der Stadt Giengen die Bedarfsplanung für Kinder in den Jahren 2020 bis 2022 beschlossen; der Ausbau der Kita Memminger Wanne zählt zu den vorgesehenen Maßnahmen. „Mit diesem finanziellen Rückenwind gelingt uns die Umsetzung. Besonders schön ist, dass damit die wertvolle ehrenamtliche Arbeit im Stadtteil Memminger Wanne – nicht zuletzt der Projektgruppe um Pfarrer i. R. Friedrich Hartmann – weiter Früchte trägt. Zugleich wird der neue Treffpunkt alle motivieren, die Stadtteilarbeit zu intensivieren“, so das Stadtoberhaupt weiter.

Henle gehört als Vertreter des Städtetages dem Verteilungsausschuss im Stuttgarter Regierungspräsidium an. Unter Vorsitz von Regierungsvizepräsidentin Sigrun von Strauch hatte das Gremium jetzt über die Anträge der Städte und Gemeinden für den Ausgleichsstock 2020 beraten und entschieden. Der Ausgleichsstock erleichtert Kommunen die Realisierung wichtiger infrastruktureller Maßnahmen – bei der Antragstellung müssen sie darlegen, dass sie zuvor alle ihnen zumutbaren Einnahmemöglichkeiten ausgeschöpft haben. tog