Als Nichtgiengener geziemt es sich eigentlich nicht, das neue Logo Giengens zu kritisieren. Nichtsdestotrotz erinnert dieses allzu sehr an eine der Lügengeschichten des Barons von Münchhausen, nämlich „Das halbe Pferd". Da kann man nur hoffen, in Giengen findet sich ein derart pfiffiger Schmied, der das Hinterteil des Einhorns zeitnah wieder anheftet. Sollte es dann auch zum Wuchs einer Lorbeerlaube kommen, könnte Herr OB Henle vielleicht in deren Schatten gen San Michele reiten. Der Baron von Münchhausen würde vermutlich vor Neid erblassen.

Friedrich Kunz, Heidenheim