Hürben / HZ Leserbrief zum Ungelesen „Liebes Kunsthandwerk“ über die Beschilderung an der Charlottenhöhle.

Die Beschilderung der Charlottenhöhle in Hürben: Zuerst möchte ich sagen, dass ich mich als Hürbener sehr über den Artikel amüsiert habe.

Im letzten Absatz schreiben Sie: „Wir wissen nicht viel über die Schilder . . . und nach dem Holzschnitt eines Hürbeners gefertigt.“ Hier kann ich etwas Licht ins Dunkel bringen. Der Entwurf und der Holzschnitt wurden um 1947/48 von meinem Opa Ferdinand Hahnel hergestellt. Der Originalentwurf wurde mit Buntstiften auf Pergament mit den heute so zu sehenden Farben gezeichnet und danach wurde der Holzschnitt angefertigt. Die Originalzeichnung hängt bei Ferdinand Hahnels Tochter Gerda, die sich in einem Vorort von München mit mittlerweile 90 Jahren einer guten Gesundheit erfreut, zur Erinnerung an ihren Vater und die Zeit in Hürben eingerahmt und wegweisend an der Wand. Sicherlich nicht ganz ohne Stolz auf das über 70 Jahre alte Kunsthandwerk meines Opas.

Stefan Hahnel, Hürben