Man kann zur Covid19-Impfung stehen wie man will, jedoch wenn es in Betrieben, Schulen, Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen u.s.w. zu einer Differenzierung der Mitarbeiter kommt, ist dies mit einer Diskriminierung gleichzusetzen.

Spätestens jetzt, wo unsere Regierung per Gesetz die Lohnfortzahlung im Quarantänefall für Ungeimpfte aussetzt, müssten doch bei allen Gewerkschaften die Alarmglocken läuten?

Ich persönlich bin seit nun über 29 Jahren Gewerkschaftsmitglied und mit den Tugenden wie Solidarität, Respekt, Mitbestimmung und Gerechtigkeit, Chancengleichheit, Zukunft gestalten, mitreden, mitmischen, mitentscheiden vertraut.

Deshalb müssen sich nun die Gewerkschaften zu Wort melden und ganz klar Stellung beziehen.

Jens Mozina, Hürben