Da bleibt mir nur zu sagen: Es war einmal . . . die Zeit, als man noch in der Seitenstraße warten musste bis der Verkehr auf der Hauptstraße vorbei war und man einfahren konnte. Dann kam ein kluger Kopf auf die Idee, dass man mit einer Ampeluhr (Eugen-Jaeckle-Platz) den Verkehr regeln kann. Später wurde daraus die Verkehrsregelung mit Ampeln.

Ein ganz kreativer Mensch oder ein Team erfand den Kreisel. Überall wo Platz war, wurde er dann gebaut. Man brauchte keinen Strom, keine Steuerungen, keine Reparaturen usw.

Ich bin seit 38 Jahren viel in Deutschland mit dem Wohnwagen unterwegs und finde immer wieder bis zu fünf Kreisel hintereinander oder Doppelkreisel oder aber mit Bypässen. Jedes Mal bin ich entspannt, denn bei einer Ampel drei, viel Mal anzufahren ist bei einem Kreisel fast nie notwendig. Und bei einem Kreisel wird nicht noch schnell Gas gegeben.

Und dann noch die vielen Argumente der Leserbriefschreiber: Rückstaus, Lärm, Luftverschmutzung, Treibstoffverbrauch, Zeit- und Nervenfresser, Untaten für Autofahrer, Schildbürgerstreich, Fehlentscheidung usw.

Jetzt sollen da aus Sicht der Planer wieder Ampeln entstehen und dazu stelle ich mir LKW-Fahrer vor, welche bis jetzt auch immer entspannt in den Kreisel fuhren. Es gibt in Deutschland viele Städte, welche mit Kreiseln ein sehr viel höheres Verkehrsaufkommen steuern, wie zum Beispiel auch Großstädte. Beim Durchfahren eines solchen Kreisels habe ich vor längerer Zeit angebaut gesehen: Fußgängerquerungen, ein angeschlossenes überdachtes Busterminal und einen Taxistand. Vielleicht ist dies aber auch schon wieder rückgebaut.

Und bei unserer „Großen Kreisstadt“ ist die Verkehrsregelung nur mit Ampeln möglich!?

Wie wäre es, wenn in Giengen oder Umgebung ein kreativer Kopf einen noch besseren Kreisel erfinden würde, welcher zu dieser Situation passt und der in ganz Deutschland dann Furore macht? Denn es gibt ja schon viele Variationen. Und was ganz wichtig ist, man fällt nicht wieder in frühere Raster zurück.

Da wir aber zu wenig kreative Köpfe haben und Experten glauben schenken, die auch noch fürstlich bezahlt werden müssen, wird es eine Ampelanlage mit vielen Ampeln.

Lasst uns noch bis zum Baubeginn den Teddykreisel einfach genießen. Und denkt an ihn, wenn ihr alle schon beim Rück-Bau im Stau steckt.

Eckhard Baschin, Hürben