Hurra, die Stadt Giengen hat 40 000 – in Worten vierzigtausend – Euro zum „Verplempern“ übrig; anders kann ich diese Wahnsinnsausgabe für etwas in meinen Augen Unnützes nicht benennen.

Toll, man braucht für die Entscheidung über die Gestaltung eines neuen Stadtlogos mindestens eine Sitzung. Hat man übersehen, dass an unseren Giengener Schulen Kunst unterrichtet wird, dass es dort talentierte Köpfe gibt, die mit Sicherheit überzeugendere Entwürfe bieten können als die in der Presse gezeigten? Da könnte man dann zum Beispiel ein Zehntel der veranschlagten Summe den Schulen der ersten drei Gewinner zukommen lassen.

Es gibt in der Stadt wahrlich wichtigere Dinge als ein neues Stadtlogo – und das bei der Summe! Das bisherige sogenannte Logo ist klar und einprägsam und muss doch nicht erneuert werden; andere Stadtwappen haben mehr als 100 Jahre hinter sich, und die Gemeinden sind stolz darauf.

Ich denke, man muss unsere Gemeinderäte nicht mit solch unnötigen Lappalien behelligen; es gibt Wichtigeres zu tun als so einen Schildbürgerstreich zu beschließen. Dazu passt das Zitat: „Oh, Herr, schmeiß Hirn `ra…!“ Und lass mich nicht zum „Wutbürger“ werden.

Rosemarie Ruoß, Giengen