Giengen / Silja Kummer 27 kostenlose Veranstaltungen unter freiem Himmel hat die Reihe „Kultur an der Mauer“ in diesem Jahr zu bieten. Am Sonntag, 5. Mai, bestreitet die Stadtkapelle Giengen das erste Konzert.

Eine feste Größe ist im Giengener Sommer die Reihe „Kultur an der Mauer“: Am Sonntag, 5. Mai, startet sie mit dem traditionellen Auftaktkonzert der Stadtkapelle ins 15. Jahr ihres Bestehens.In diesem Jahr sind 27 Veranstaltungen geplant, wobei bis zum 29. September nur ein Sonntag unbespielt bleibt und an sechs Sonntagen gleich an zwei Terminen etwas los ist an der Giengener Stadtmauer zwischen Spitalstraße und Turmstraße: „Die Begeisterung ist da, sowohl bei den Gruppen, die auftreten, als auch bei den Zuschauern“, sagt Gisela Deißler vom Kulturbüro der Stadt Giengen.

Dabei kommt man in Giengen mit sehr wenig Geld aus, um sehr viel Kultur anzubieten: Rund 8000 Euro gibt die Stadt für die gesamte Reihe aus. Die auftretenden Gruppen bekommen nur eine kleine Aufwandsentschädigung, die Stadt stellt Stühle, Schirme und Strom und bestreitet die Gema-Gebühren. „Die Gage ist zwar sehr gering, dafür dürfen die Gruppen aber auch Spenden sammeln oder Getränke und Essen anbieten“, so Deißler.

Alle 27 Gruppen, die in dieser Saison auftreten, waren schon einmal dabei bei „Kultur an der Mauer“. Sogar von Anfang an und jedes Mal im Programm sind die Stadtkapelle Giengen, der Musikverein Staufen und die Musikfreunde Hermaringen zusammen mit den Hobbykünstlern von „Giengen Art“ (früher Stadtstreicher).

Wie im Vorjahr können die Besucher von „Kultur an der Mauer“ die Toiletten im Haus der Jugend benutzen, „das hat sich richtig gut bewährt“, meint Gisela Deißler. Die Konzert beginnen jeweils um 11 Uhr und dauern bis 12.30 Uhr. Die zusätzlichen Veranstaltungen am Nachmittag gehen von 16 bis 17.30 Uhr.

Mai

Der Start in die Open-Air-Saison bestreiten am 5. Mai die 45 Musiker der Stadtkapelle Giengen mit traditioneller und moderner Blasmusik.Die Original Philister Musikanten treten am 12. Mai mit böhmisch-mährischer Blasmusik auf. Jazz und Swing erklingt am 19. Mai, wenn die BSH Bigband an der Mauer spielt. Nochmal Jazz, aber in reduzierter Duobesetzung mit Flöte und Gitarre gibt es am 26. Mai mit dem Herrmann-Eckardt-Project.

Juni

Weltmusik bringt die Gruppe Concerto Latino mit nach Giengen, die am 2. Juni mit afrikanischen Titeln, Samba, Tango und spanischen Melodien auftritt. Am selben Tag um 16 Uhr gibt es die Freiluftgalerie der Gruppe „Giengen Art“, zu der die Musikfreunde Hermaringen Marschmusik und Polkas beisteuern. Konzertante Blasmusik bringt der Musikverein Heldenfingen am 9. Juni mit zum Konzert an der Mauer. Der böhmisch-mährischen Musik verschrieben haben sich die Egautaler Musikanten, die am 16. Juni an der Reihe sind. Ebenfalls Blasmusik wird der Musikverein Frohsinn aus Oggenhausen am 23. Juni spielen. Das Quartett „Winds & Strings“ ist am 30. Juni zu Gast und spielt mit diversen Blas- und Saiteninstrumenten Unterhaltungsmusik u.a. aus den Bereichen Klezmer und Jazz. Am selben Tag gibt es ein zweites Konzert um 16 Uhr mit der privaten Musikschule Klein. Diese kommt mit ihrem Bandprojekt und tritt bei schlechtem Wetter im Farrenstall im Haus der Jugend auf.

Juli

Als einzige Feuerwehr im Landkreis hat die Giengener Wehr einen Spielmannszug, der am 7. Juli an der Mauer zu hören sein wird. Am selben Tag um 16 Uhr spielt die Bigband Bläserkraftwerk aus Giengen klassischen Swing, teilweise mit Gesang. „Cross the Line“ heißt ein Akustiktrio aus Süßen, das im vergangenen Jahr zum ersten Mal dabei war, und am 14. Juli wieder auftritt. Auch an diesem Tag gibt es ein Nachmittagsprogramm, das um 16 Uhr mit der Bigband Steinheim startet. Die Grundschule Burgberg kommt am 21. Juli an die Mauer und bringt märchenhafte Darbietungen aus „Die goldene Gans“ und „Schneewittchen“. Der „Felsen-Express“ sorgt erfahrungsgemäß für Zuschauerrekorde und ist am 28. Juli mit Schlagern und Evergreens an der Reihe. Am Nachmittag tritt dann ab 16 Uhr die Gruppe „Broken Wood“ auf, die Folk, Country und Covermusik im Programm hat.

August

Hits aus vier Jahrzehnten Rockgeschichte präsentiert die Giengener Band „Bretthart“ am 4. August. Franz Gassner ist am 11. August mit „Franz Voice & Guitar/Songs aus vier Jahrzehnten“ zu Gast. Und noch einmal Blasmusik ist am 18. August von den Ramensteinern aus Nattheim zu hören. Am Nachmittag um 16 Uhr tritt Die kleine Blasmusik auf, die aus aktiven Musikern und Ehemaligen aus Giengen besteht.

September

„Beat Between“ sind vier Musiker, die Eigenkompositionen aus Rock und Jazz präsentieren. Der Musikverein „Frisch Voran“ Syrgenstein tritt am 8. September auf und präsentiert sich mit vielseitiger Blasmusik. Am 15. September spielt der Musikverein Burgberg, gefolgt vom Musikverein Staufen am 22. September. Das letzte Konzert der Saison findet am 29. September statt, wenn „G’scheitholt“ mit Zither, Schlagzeug und Gesang Popmusik in ungewöhnlicher Besetzung spielt.

Die Konzerte finden bei trockenem Wetter statt. Bei ungünstiger Witterung können die Gruppen auch kurzfristig entscheiden, den Auftritt abzusagen.

Zweite Reihe: Halb acht ab 27. Juni

Giengen hat noch eine zweite Umsonst- und Draußen-Reihe zu bieten: Ab Donnerstag, 27. Juni, finden die Halb-acht-Konzerte am Ende der Fußgängerzone beim Restaurant „La Cucchina“ statt. An acht aufeinanderfolgenden Donnerstagen (außer dem 18. Juli vor dem Stadtfest) gibt es ab 19.30 Uhr Live-Musik auf einer eigens aufgebauten Bühne. Das Programm wird noch bekanntgegeben.