Giengen / Manfred F. Kubiak Jule Malischke hat sich fürs Wochenende illustre Gäste eingeladen.

Vor drei Jahren war es noch ein Versuch, inzwischen ist es etabliert. Die Rede ist vom Giengener Gitarren-Festival, das am kommenden Wochenende bereits zum vierten Mal in der Schranne über die Bühne gehen wird. Und als Veranstalterin dahinter steckt selbstverständlich erneut Jule Malischke, die aus Söhnstetten stammende Gitarristin.

Erneut hat sich Jule Malischke hochkarätige Gäste eingeladen. Und in Sachen Musik, verspricht sie, soll die Mischung beim Festival kaum Grenzen kennen und demzufolge viel Abwechslung bieten. Abgerundet wird das Programm durch eine Reihe von Workshops. Erneut werden in Ausstellungen auch Gitarrenbauer und Notenverlage ihre Produkte in der Schranne präsentieren, und zwar nicht nur im Rahmen der Konzerte, sondern vom Freitag, 15. Februar, ab 19 Uhr bis zum Sonntag, 17. Februar, 16 Uhr.

Konzerte gibt's am Freitag und am Samstag. Und am Freitag wird ab 20 Uhr gleich die Organisatorin höchstselbst ins Geschehen eingreifen. Jule Malischke hat sich dazu, wie in den Vorjahren auch, als Partner wieder Stephan Bormann eingeladen, ihren früheren Gitarrenprofessor und einen der vielseitigsten Gitarristen der deutschen Szene Mit dabei auch: der polnischen Jazzsaxophonist Michal Skulski. Jule Malischke verspricht für diesen Abend übrigens erste Kostproben aus ihrem für dieses Jahr geplanten zweiten Solo-Album.

Da sich die Form des Doppelkonzerts beim Giengener Gitarren-Festival bewährt hat, wird am Freitag in der Schranne auch noch Clive Carroll zu erleben sein, ein weit über seine Heimat Großbritannien hinaus hinaus bekannte Finger-Style-Spezialist, der unter anderem auch schon zur Hausmusik von Pop-Diva „Madonna“ eingeladen war.

Auch am Samstag, 16. Februar, erwartet die Besucher ab 20 Uhr ein Doppelkonzert, das von dem deutschen Gitarren-Heros Peter Finger eröffnet werden und vom „Cristin-Claas-Trio“ mit den Gitarristen Cristin Claas und Stephan Bormann und dem Pianisten Christoph Reuter beschlossen wird,

Am Samstag und Sonntag geben die Künstler des Festivals darüber hinaus mehrere thematisch verschiedene Workshops, die sich an Anfänger ebenso wie an Fortgeschrittene richten. Informationen hierzu gibt es im Internet unter www.julemalischke.de.

Eintrittskarten fürs Festival sind im Ticketshop des Heidenheimer Pressehauses in Heidenheim und in allen HZ-Geschäftsstellen erhältlich.