Am Freitag, 4. Juni beginnt auf dem Schießberg die neue Bergbadsaison. Im Vorfeld gab es im Mai ärgerlichen Vandalismus zu verzeichnen, von kaputten Scheiben bis zu in die Becken geworfenen Sitzbänken. Im Rathaus hat man keinerlei Verständnis für derartige Vorkommnisse.

Die Polizei ist informiert. Wie die Giengener Verwaltung mitteilt, standen die Mitarbeiter des Bergbad-Teams bereits zum wiederholten Male vor einem ähnlichen Anblick.

OB Henle: Keine andere Beschäftigung?

Giengens Oberbürgermeister Dieter Henle hat zu diesen Geschehnissen eine klare Meinung: „Vandalen zerstören die Einrichtung, weil sie augenscheinlich keine andere Freizeitbeschäftigung haben. Aber darüber hinaus frage ich mich doch, welche Auslöser es in Menschen gibt, die so etwas tun“

Henle wendet sich auch persönlich und geradezu sarkastisch an die Täter: „Falls Ihnen Ihr Testosteron-Spiegel oder sonstige überflüssige Energie mal wieder einen Streich spielen, zerstören Sie doch bitte Ihre Einrichtung daheim – gerne in Anwesenheit Ihrer applaudierenden Freunde und Bekannten. Dann merken Sie nach dem Aufwachen, wie idiotisch solche Aktionen sind.“

Lesen Sie hier, welche (Corona-)Regeln für Badegäste zur Eröffnung ab Freitag, 4. Juni, gelten.