Giengen / Simon Kohn Die Fliegergruppe hat in ein Ultraleichtflugzeug ein neues Triebwerk eingebaut

In den vergangenen Wochen fanden bei der Fliegergruppe auf der Irpfel intensive Wartungsarbeiten an einem Ultraleichtflugzeug statt. Nach rund 1400 Flugstunden zeigten sich am Motor der Comco Ikarus C42B erste Verschleißerscheinungen, sodass das Wartungsteam auf Nummer sicher ging und Ersatz bestellte.

In koordinierter Teamarbeit wurde das neue Triebwerk eingebaut, umfangreich getestet und die vorgeschriebenen Bodenläufe absolviert. Zeitweise arbeitete die Mannschaft um Ulrich Fischer, Dieter Schlumberger und Günther Gorjan mehrmals wöchentlich bis lange in die Nacht, um die Ausfallzeit des Flugzeuges nicht zu lange werden zu lassen. Am vergangenen Freitag stand dann der Erstflug auf dem Programm.

Parallel wurde der frisch umgebauten Comco Ikarus C42B mit dem klangvollen Kennzeichen D-MUFI von Prüfer Andreas Kaufmann die volle Lufttüchtigkeit bescheinigt. Mit dem neuen Motor investiert die Fliegergruppe in die Zukunft.

Das Triebwerk ist deutlich leiser und verbrauchsärmer als klassische Flugmotoren in Motorflugzeugen. Damit steht den Flugschülern und Scheininhabern wieder eine mehr als konkurrenzfähige Maschine zur Verfügung. Die D-MUFI ist besonders einfach und gutmütig zu fliegen, was sie als Schulflugzeug prädestiniert.