Giengen / Thomas Grüninger Im Herzen der Stadt, direkt vor dem Rathaus, wurde ein Gerätewagen Transport in Empfang genommen.

„Feuerwehr gehört in die Öffentlichkeit“, sagte Uli Steeger, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, als die Giengener Wehr am Donnerstagabend ihren neuen Gerätewagen Transport (GW-T) offiziell in Empfang nehmen durfte. Der Übergabeort war bewusst so gewählt: Im Herzen der Stadt, direkt vor dem Rathaus und gewissermaßen als Ouvertüre fürs anschließende Halb-8-Konzert mit den „Wonderfrolleins“, konnte das 312 000 Euro teure Fahrzeug von zahlreichen Besuchern und Passanten bestaunt werden.

Oberbürgermeister Dieter Henle bezeichnete die Beschaffung als „überfällig“. Der bisherige, viel kleinere GW-T stamme aus dem Jahr 1990. Er wird nun gemeinsam mit einem Schlauchwagen aus dem Jahr 1993 außer Dienst gestellt.

Vorbei sei die Zeit des Improvisierens, in der man in Giengen für Transportzwecke auch schon andere Fahrzeuge einsetzte, die dauerhaft dafür aber nicht geeignet sind. Man habe jetzt ein „für logistische Zwecke perfekt ausgestattetes Fahrzeug“, freute sich Henle, der auch die gute Zusammenarbeit mit langjährigen Partnern betonte. Der neue Gerätewagen sei „ein regionales Gemeinschaftswerk“.

Dank übermittelte er an das Landratsamt Heidenheim, das dem Förderantrag über 41 500 Euro stattgab. Die Gesamtinvestition reduziere sich damit für die Stadt Giengen von 312 000 auf 270 500 Euro. „Das ist noch immer eine große Investition, aber eine, hinter der wir in jeder Hinsicht stehen und die absolut nötig war“, sagte Henle. Für Hohenmemmingen habe der Verwaltungsausschuss die Bestellung eines Gerätewagens Logistik (GW-L1) zum Gesamtpreis von 128 000 Euro beschlossen.

Bedarfsplan greift

Giengens Stadtbrandmeister Hans-Frieder Eberhardt freute sich über die Umsetzung des 2011 eingeführten Feuerwehr-Bedarfsplanes. Zwischen 2013 und 2019 seien für die Giengener Gesamtwehr immerhin acht Fahrzeuge und zwei weitere Gerätschaften angeschafft worden. Nach Abzug von Zuschüssen habe die Stadt dafür netto rund 1,44 Millionen Euro investiert.

Als Transportfahrzeug ist der GW-T mit verschiedenen Rollcontainern bestückt, bietet darüber hinaus auch die Möglichkeit, als Umkleideraum genutzt zu werden. Die Zusatzbeladung einer Wasserversorgung macht ihn vielfältig einsetzbar.

Auch Giengens Abteilungskommandant Matthias Schiller brachte seine Freude zum Ausdruck. Tom Fröhner, evangelischer Pfarrer in Hürben, und Pastoralreferent Thomas Haselbauer von der katholischen Kirche sprachen Segensworte. Musikalisch umrahmte der Spielmannszug unter Leitung von Frank Ratter die Feierstunde.

Blick hinter die Kulissen der Feuerwehr:

Youtube