Giengen / Silja Kummer Das Haus des stellvertretenden Kreisvorsitzenden der AfD in Giengen wurde in der Nacht auf Sonntag Ziel eines Anschlags mit Lackfarbe.

In der Nacht auf Sonntag wurden mit schwarzer Lackfarbe gefüllte Christbaumkugeln auf ein Haus in einem Giengener Wohngebiet geworfen. Zudem besprühten die unbekannten Täter die Garage mit schwarzer Farbe und zerstachen zwei Reifen eines davor geparkten Autos. In dem Haus wohnt der stellvertretende Kreisvorsitzende der AfD, der darum gebeten hat, seinen Namen nicht zu nennen.

Im Internet hat sich ein anonymer Schreiber auf der umstrittenen Homepage indymedia.org unter dem Themenbegriff Antifa zu dem Anschlag bekannt.

Bekennerschreiben auf Indymedia.org (Adresse von uns unkenntlich gemacht)
© Foto: Screenshot

Dort wird ein Zusammenhang zum AfD-Landesparteitag hergestellt, der am 23. und 24. Februar im Heidenheimer Congress Centrum stattfindet.

Diesen Zusammenhang sieht der Geschädigte auch: „Einige einschlägig politisch und moralisch degenerierte Personen haben nun bereits frühzeitig den Kampf „gegen Rechts“ begonnen“, schreibt er in einer E-Mail an die Redaktion.

Er fordert darin auch die HZ auf, die zukünftigen Berichte über die geplante Gegendemonstration zum Landesparteitag, zu der der DGB einlädt, sorgfältiger abzuwägen. „Besser noch wäre, diese kostenlose Medienwerbung für die Teilnahme an solchen Demos gänzlich zu unterlassen.“

Bei der Polizei liegt eine Anzeige wegen des Farbanschlags vor, die Beamten ermitteln wegen Sachbeschädigung.

Auch den Hinweisen darauf, dass es sich um eine politisch motivierte Tat handeln könnte, würde man nachgehen, so ein Sprecher der Polizei.

Youtube