Einen Tag nach dem offiziellen Start hatte das neue Tesla-Distributionszentrum im Giengener GIP A7 am 12. Januar alle Mitarbeitenden des Standorts, die Stadtspitze und Vertreter von Unternehmenspartnern zur Eröffnungsfeier geladen. Standortmanager Marcin Prusak berichtete, das Unternehmen beschäftige zunächst 18 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort.

„Bis Ende 2023 möchten wir hier etwa 100, bis Ende 2024 etwa 200 Beschäftigte zählen. Das Motto lautet: langsam und nachhaltig wachsen. Wir füllen die Kapazität des Lagers nach und nach, abhängig vom Wachstum des Liefergebiets, des Netzwerks und unseres Teams vor Ort.“ Die international aufgestellte Belegschaft stamme aus Deutschland und Italien, aus dem Iran und anderen Staaten. Das Arbeitszeitkonzept im Distributionszentrum Giengen sei attraktiv, so der Standortleiter.

Gute Lage betont

Oberbürgermeister Dieter Henle begrüßte das neue Unternehmen am Standort Giengen: „Tesla steht für zukunftsorientierte Fahrzeuge, für flexibles und teils unkonventionelles Agieren. Das passt sehr gut zu unserer Stadt.“ Elon Musk habe für Tesla einen Service-Anspruch mit Formel-1-Charakter formuliert. „Ihr neues Distributionszentrum hier in Giengen bietet beste Voraussetzungen, um benötigte Ersatzteile schnellstmöglich zu den Kunden und Werkstätten zu bringen. Die Lage direkt an der A7 und nahe der A8 im Süden Deutschlands eignet sich dafür perfekt.“ Die Immobilie mit Gründach plus Fotovoltaik und einer Schutzfolie unter der Bodenplatte passe überdies bestens zum Thema E-Auto und zum GIP-A7-Motto „Ökonomie und Ökologie im Einklang“.

Mit 23.000 Quadratmetern Halle und einem attraktiven Bürotrakt biete sie neben der erforderlichen Fläche angenehmes Arbeiten. „Der GIP A7 mit seiner Nahversorgung und dem grünen Ambiente macht Sie zudem zum attraktiven, gut erreichbaren Arbeitgeber in Giengen.“

Symbolische erste Lieferung

Dem Durchschneiden eines roten Bandes an einer Warenschleuse und dem Verladen einer symbolischen ersten Lieferung folgten die Besichtigung des Verteilzentrums und ein Get-Together bei Kaffee und Kuchen. Marcin Prusak berichtete, dass Tesla von Giengen aus Deutschland, Österreich und mittelfristig Tschechien beliefern wolle – beginnend mit Kleinteilen, später Karosserieteilen, Stoßstangen, Felgen, Airbags und Batterien.

„Giengen wird sich immer als erster Standort eines Tesla-Warenhauses bezeichnen können“, hob Marcin Prusak hervor und lobte die guten Bedingungen vor Ort. „Dass es im GIP A7 zwei Bushaltestellen gibt und die Stadt uns von Anfang an so unterstützt hat, ist alles andere als selbstverständlich.“