„Einkaufen in der Innenstadt: Was wünschen Sie sich?“ Mit dieser Frage wendet sich die Stadtverwaltung an die Giengener Bürger. Bücher oder Spielwaren, Bekleidung oder Sportartikel, Elektroartikel, Lebensmittel oder ein Sanitätshaus... Was ist besonders gefragt in Giengen? Was möchten die Bürger gerne einkaufen, wo fehlt es aktuell? Antworten darauf erhofft sich die Stadtverwaltung im Rahmen einer Online-Umfrage, die vom 23. November bis 14. Dezember läuft. Unter der Adresse www.innenstadtsortimente-giengen.de ist eine Liste mit Sortimenten zu finden. Daraus können die Teilnehmer die fünf Sortimente auswählen, die sie für Giengen am wichtigsten halten – eben das, was Giengener gerne in ihrer Innenstadt einkaufen würden.

Laut Stadtverwaltung lohnt sich das Mitmachen, die Vorteile liegen auf der Hand: Kunden finden vor Ort das, was sie gerne einkaufen würden. Die neuen Geschäfte bekommen eine bessere Chance, langfristig erfolgreich zu sein. Und last but not least könne die Stadtverwaltung besser planen und Interessentinnen und Interessenten gezielt beraten.

Fördermittel einsetzen

Zum Hintergrund: Im Bundesförderprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ erhält die Stadt Giengen, wie bereits berichtet, 222.000 Euro Fördermittel für ergänzende Angebote im Handel, für weitere Veranstaltungen, mehr Lebensqualität und ein digitales Leit- und Informationssystem. Die Öffentlichkeitsarbeit soll im Sinne eines interaktiven Dialogs ausgebaut werden.

In puncto Handel möchte die Stadt Händlerinnen und Händler gezielt ansprechen, aber auch Bürgerinnen und Bürger motivieren, die potenziellen Gründerinnen und Gründer zu unterstützen, indem sie Gewerberäume vorübergehend anmietet und vergünstigt weitervermietet. Daneben sind auch sogenannte „Pop-up-Stores“ denkbar. Als zeitlich begrenztes Experiment kann so die eigene Geschäftsidee auf ihren Marktwert getestet werden. Beides bietet gute Chancen, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.