Giengen / hz Aufgrund des Unwetters am Samstagabend wurde die Feuerwehr Giengen in kurzen Abständen zu drei verschiedenen Einsatzstellen gerufen.

Kurz vor 19 Uhr wurde die Einsatzabteilung Giengen am Samstag alarmiert. Am Bühlfeld versperrte ein großer Baum die Fahrbahn. Wenige Minuten später wurde eine zweite Einsatzstelle in der Berliner Straße gemeldet. Auch hier knickte auf Grund des Unwetters ein Baum um und versperrte den Fußgängerweg.

Ein Fahrzeug machte sich auf den Weg in die Berliner Straße, wo die Einsatzkräfte den umgestürzten Baum beseitigten. Nach Beendigung der Arbeiten stießen die Feuerwehrleute zu den Einsatzlräften im Bühlfeld, die dort bereits an der Beseitigung des zweiten umgestürzten Baumes arbeiteten. Zum Einsatz kamen mehrere Motorsägen und die Seilwinde des Rüstwagens. Die beiden Einsätze waren nach knapp mehr als einer Stunde beendet.

Dritter Einsatz in der Bernauer Straße

Auf der Rückfahrt von der Einsatzstelle "Am Bühlfeld" wurde durch die Polizei eine weitere Einsatzstelle in der Bernauer Straße gemeldet. Dort drohte ein Baum auf die Fahrbahn in Richtung Irpfel bzw. den darunterliegenden Gehweg zu stürzen. Zunächst sperrte die Feuerwehr den kompletten Bereich ab.

Ein Feuerwehrkamerad entastete den Baum Stück für Stück, um die Gefahr des Umstürzens zu bannen. Der ebenfalls alarmierte Bauhof sperrte daraufhin den Gehweg komplett ab. Der Fahrweg auf die Irpfel konnte nach knapp zweieinhalb Stunden wieder freigegeben werden. Nach Reinigung der Gerätschaften konnte die Feuerwehr kurz nach 23 Uhr Einsatzende melden. Insgesamt waren die Einsatzkräfte rund dreieinhalb Stunden im Einsatz.

Aufgrund des Gewitters musste die Feuerwehr am Samstagabend zu einem Einsatz in den Tieräckern ausrücken.