„Wir alle gegen Corona – wir alle für Giengen!“ – unter dieses Motto stellt die Stadtverwaltung mit Oberbürgermeister Dieter Henle die aktuelle Situation und die neuen Beschränkungen.

Die Zahlen würden eine deutliche Sprache sprechen. Das Virus sei im Vormarsch, die Folge sei ein zweiter, wenn auch nicht ganz so umfassender Lockdown, mit dem die Kontakte untereinander deutlich beschränkt werden sollen. „Die neuen Regeln zu kennen, ist eine Seite“, kommentierte OB Dieter Henle. „Die andere ist, dass wir alle gefordert sind, jeden Tag relevante persönliche Entscheidungen im Sinne des gemeinsamen Ziels zu treffen.

Es geht nicht darum, Kontrollen zu entgehen. Es geht darum, die Zahlen nach unten zu drücken. Wir alle gegen Corona – das ist jetzt die Aufgabe!“

Vieles hat zu, Das Rathaus bleibt auf

Das Rathaus und seine Außenstellen in Giengen bleiben für die Bürgerschaft geöffnet. Es wird darum gebeten, sich vor dem Besuch einen Termin geben zu lassen, insbesondere in Bürgeramt, Standesamt und Ausländerbehörde, Renten- und Wohngeldstelle sowie in den Außenstellen Baurechtsamt, Friedhofswesen, Stadtkasse und Steueramt. Eine Liste der Ansprechpartner ist auf der Homepage der Stadt (www.giengen.de) zu finden.

Kreis Heidenheim

Für zunächst einen Monat schließen ab der kommenden Woche die Seniorenbegegnungsstätte, das Haus der Jugend, die städtischen Sportanlagen und Hallen für den Vereins-, Amateur- und Freizeitsport, das Hallenbad für den öffentlichen Badebetrieb, den Vereins- und Freizeitsport. Auch die Volkshochschule setzt ihren Kursbetrieb aus. Geöffnet bleiben in der Stadt der Handel sowie Schulen und Kindertagesstätten.

Zentrale Kontaktstelle für Giengener

OB Henle: „Wir in Giengen halten auch diesmal zusammen.“ Der Rathauschef weist nochmals auf die zentrale Kontaktstelle für Hilfesuchende und für ehrenamtlich Helfende in Giengen hin: haeusliche-versorgung@giengen.de bzw. Telefon 07322.952-2735.

Wer Hilfe benötigt oder andere unterstützen möchte (zum Beispiel durch Einkäufe oder durch Telefongespräche gegen das Alleinsein), kann sich melden. Henle weiter: „Bleiben Sie insgesamt möglichst zu Hause, aber denken Sie trotzdem an Bewegung allein oder zu zweit in der Natur. Nutzen Sie die Angebote unserer Gastronomiebetriebe zum Abholen von Speisen.

Und gehen Sie weiter auf verantwortungsvolle Weise in die Stadt zum Einkaufen: Wir sind gut organisiert und unsere Geschäfte auf Sie angewiesen. Sobald sich die Situation bessert, können die Einschränkungen wieder gelockert werden.“