Giengen / Dieter Reichl Noch bis Freitag geht das einwöchige Gartenfest für Senioren im Freizeitgarten auf dem Bruckersberg.

Es gehört fix und fest zum städtischen Sommerprogramm im Giengener Sommer: das Gartenfest für Senioren auf dem Bruckersberg, ausgerichtet von der evangelischen Kirchengemeinde und seit vier Jahren geleitet von Diakon Martin Schmidt.

Am Sonntag war der Auftakt wie immer der gemeinsame Festgottesdienst mit dem ehemaligen Pfarrer der Giengener evangelischen Gemeinde, Hans-Jörg Mack. Bei Regenwetter fanden sich dazu 80 Besucher im großen Zelt ein. Gestern nun, auch das pflegt er wie seine Vorgänger, besuchte Oberbürgermeister Dieter Henle den Freizeitgarten. Auch er nahm in seinem Grußwort Bezug auf das Motto dieser Woche, „Hoffnungszeit“, das sich durch jeden Nachmittag zieht.

Bei seiner Begrüßung hatte Diakon Martin Schmidt festgestellt: „Ohne Hoffnung ist schwer leben“, dass Christen aus dem Glauben heraus allerdings allen Grund zur Hoffnung hätten.

Jahrzehntelange Tradition

OB Henle sprach von einer „wunderbaren Tradition“, auf die die Veranstaltung zurückblicken könne, da sie bereits zum 47. Mal stattfinde. Aufs Neue bestehe die Gelegenheit, mehrere Tage in schöner Umgebung zu verbringen, in einer Mischung aus geistlicher Anregung und bunter Unterhaltung. Dies sei ein einmaliges Angebot. „Bleiben Sie dran“, sagte er in Richtung der Veranstalter. An Unterstützung seitens der Stadt solle es nicht fehlen. Henle erwähnte ausdrücklich die lobenswerte Seniorenarbeit, die ehrenamtlich sowie in Vereinen geleistet werde. „Das ist nicht selbstverständlich.“

Für die bunte Unterhaltung gestern war die Seniorentanzgruppe mit Ursula Walke zuständig, heute geht’s weiter mit den Veeh-Harfen unter Leitung von Brigitte Kilian; nicht zum ersten mal auf dem Bruckersberg werden am Mittwoch die Mittwochsturner mit Gottfried Kocian erwartet. Wie immer lautet deren Motto „Mitsingen strengstens erwünscht“. Am Donnerstag sorgt die Kleine Blaskapelle für die musikalische Unterhaltung, am Freitag wird dies – ebenfalls schon wohlvertraut – der Felsenexpress sein.

Die Nachmittage gehen jeweils von 14 bis 17 Uhr, wer einen Fahrdienst benötigt, kann sich unter Tel. 07324.989378 bei Diakon Schmidt melden.