Giengen / moh Es ist soweit: Draußen darf wieder kontaktlos Sport getrieben werden. Die Stadt will sich darauf gut vorbereiten.

Laut Kultusministerium sollen die Freiluftsportanlagen für Sportaktivitäten wieder öffnen. Erlaubt sind Sportarten, die eine ausreichende Distanz gewährleisten: etwa Tennis oder Leichtathletik.

„Wir in Giengen wollen das gut vorbereitet wissen“, so OB Dieter Henle. Die städtischen Freiluftsportanlagen würden am Montag daher zunächst entsprechend vorbereitet. Ab Dienstag, 12. Mai, könne in Giengen dann wieder unter freiem Himmel – kontaktlos – Sport getrieben werden.

Für den Vereinssport wie für öffentliche Sportanlagen gelte, dass während der gesamten Trainings- und Übungseinheiten durchgängig ein Abstand von mindestens eineinhalb Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen gewahrt bleiben muss. Sport- und Spielsituationen, die einen direkten körperlichen Kontakt erfordern bzw. ermöglichen, blieben untersagt.

Ergänzend gelten, so der OB, folgende Regeln: Trainings- und Übungseinheiten dürfen ausschließlich individuell oder in Gruppen von maximal fünf Personen erfolgen. Bei großen Trainingsflächen ist je 1000 Quadratmeter eine Trainingsgruppe von maximal fünf Personen zulässig. Gemeinsam benutzte Sport- und Trainingsgeräte müssen nach der Benutzung sorgfältig gereinigt und desinfiziert werden.

Für Einzel-Tennis sind Einzel- und Kleingruppentrainings möglich, natürlich auch die zugehörigen Spiele. „Diese Erleichterungen sind ein wichtiger Schritt“, kommentierte das Stadtoberhaupt die Entscheidung.

Tennis ja, aber einfach drauflos kicken? Geht (noch) nicht. Dafür öffnet eine andere Anlage im Wald.