Bald schon kann ein Teil der Baustelle an der A7-Aus und Einfahrt beziehunsgweise auf der Bundesstraße wieder für den Verkehr frei gegeben werden.

Die Hälfte des Teddy-Kreisels ist zur Kreuzung geworden und auch an den anderen Knoten und dazwischen liegen die Arbeiten nach Auskunft der Stadtverwaltung Giengen im Plan.

Auftrag geht nach Bruchsal

Unerlässlich sind nach der Fertigstellung neue Verkehrsschilder. Die alten sind längst abmontiert und werden entsorgt. Nun hat der zuständige Gemeinderatsausschuss beschlossen, dass eine Firma aus Bruchsal den Auftrag zur Lieferung und Montage der neuen Tafeln an der Bundesstraße zum Preis von etwa 66 000 Euro erhält.

Benötigt werden Schilder mit blauem Hintergrund (Autobahn), gelbem Hintergrund (Bundesstraße) und weißem Hintergrund (Industriegebiete Ost und West). In Summe sind das mehr als 30 Schilder, die nach Absprache mit dem Regierungspräsidium und der Autobahn AG an den jeweiligen Standorten aufgestellt werden müssen - im Quer- und Hochformat.

Stadtrat Oswald Satzger (CDU) störte sich an Schildern im neuen Giengener Industriepark. Unter anderem fand er die Bezeichnung „Alle Richtungen“ verwirrend. Seitens der Verwaltung wurde erklärt, das sei inzwischen Usus und sei etwa im Gebiet für Lkw-Fahrer wichtig.

Jens Pfrommer (Unabhängige/Grüne) fragte an, ob es eine Kostenteilung mit dem Bund gebe, was seitens der Verwaltung bejaht wurde.

B19-Sanierung zwischen Herbrechtingen und Giengen Warum Autofahrer von der Baumaßnahme nichts merken werden

Giengen