Giengen / Marc Hosinner Im Wohngebiet Alpenblick geht es demnächst weiter. Erste Bauplätze werden verkauft und die Erschließungsarbeiten dafür starten.

Freier Blick auf die Alpen. Bei entsprechender Wetterlage ist das vom Bruckersberg aus möglich. Nicht von ungefähr wählte die Stadt den Namen Alpenblick für das Baugebiet, das in den nächsten Monaten vergrößert wird.

Die Nachfrage nach Wohnraum in diesem Teil der Südstadt ist bekanntlich hoch. Die Stadt hatte die letzten Plätze Anfang des vergangenen Jahres an den Mann gebracht. Das waren jedoch Restplätze. Eigentlich war schon 2016 fast alles verkauft gewesen.

Kein Wunder, dass die Warteliste für Wohnraum voll war. So wurden etwa 100 Interessenten gezählt, die dort bauen wollten. Und die wurden unlängst von der Stadtverwaltung angeschrieben mit dem Hinweis, sich für den Erwerb von Grundstücken bewerben zu können.

Gut ein Drittel hat offenbar weiter die Absicht, Grundstücksbesitzer im Alpenblick zu werden. 34 Grundstücke stehen jedenfalls in den nächsten Tranchen für den Bau von Ein- beziehungsweise Mehrfamilienhäusern zur Verfügung. Die Größe der einzelnen Plätze reicht nach Angaben der Stadtverwaltung von 453 bis 782 Quadratmetern.

Die erste Vergaberunde wird noch in diesem Monat abgeschlossen sein. In nichtöffentlicher Sitzung wird der Gemeinderat über die Vergabe entscheiden.

Die Erschließung des Gebietes wird in zwei Bauabschnitten erfolgen. Der erste Bauabschnitt umfasst den westlichen Bereich des Baugebietes und damit die Bauplätze Nummer eins bis 18. Die Erschließungsarbeiten beginnen nach derzeitigem Stand noch im Sommer beziehungsweise im Herbst dieses Jahres. Sie sollen bis spätestens August 2020 abgeschlossen sein.

Die Bauplätze in diesem Bereich könnten somit spätestens ab September 2020 bebaut werden. „Sollten die Erschließungsarbeiten früher fertiggestellt sein, ist ein früherer Baubeginn auf den Bauplätzen möglich. Ein früherer Baubeginn ist eventuell auch dann möglich, wenn die Erschließungsarbeiten dadurch nicht beeinträchtigt oder verzögert werden. Dies muss zu gegebener Zeit im Einzelfall entschieden werden“, teilt die Stadtverwaltung auf Nachfrage mit.

Der zweite Bauabschnitt umfasst den östlichen Bereich des Baugebietes und damit die Bauplätze Nummer 19 bis 38. „Die Erschließungsarbeiten sind in diesem Bereich bis spätestens Juni 2021 abgeschlossen. Die Bauplätze in diesem Bereich können somit spätestens ab Juli 2021 bebaut werden“, heißt es aus dem Rathaus.

Wer in diesem Abschnitt des Baugebiets Alpenblick baut, wird künftig in der San-Michele-Straße wohnen – in Anlehnung an die neue Giengener Partnerstadt auf Sizilien. Die zweite neue Straße, die gebaut wird, trägt den Namen Jochspitzweg.

Der Bebauungsplan sieht auch den den Bau von Mehrfamilienhäusern vor. Außerdem soll ein zentraler Spielplatz angelegt werden.

Erweiterung möglich

Sollten alle nun angebotenen Grundstücke an den Mann gebracht worden sein und die Nachfrage weiter hoch bleiben, ist es möglich, Erweiterungen des Gebiets vorzunehmen: Diese sind im Flächennutzungsplan vorgesehen.

Eine weitere Bebauung auf dem Bruckersberg ist einerseits im Osten möglich. Andererseits könnte auch im Westen weiteres Bauland ausgewiesen werden – allerdings nicht bis zur Landesstraße hin. „Wir sind auf weitere Vergrößerungen eingestellt, das sieht man nicht zuletzt am System der Wegeplanungen“, so Stadtplaner Günther Ingold, als er dazu vor etwa einem Jahr von der HZ gefragt wurde.