Giengen / Thomas Grüninger Drei Jahre nach dem Dreißigjährigen Krieg ist Giengen fast ausschließlich evangelisch. Doch ein angetrunkener Niederbayer stört die vermeintliche Glaubens-Einheit. In heutiger Zeit, in der die beiden Volkskirchen unter dem Stichwort der Ökumene bestrebt sind, bei allen bestehenden Unterschieden die Gemeinsamkeiten ihres christlichen Glaubens zu betonen, mag die Begebenheit aus dem Jahr 1651 vielleicht etwas seltsam anmuten: Ein niederbayerischer Schuhknecht...