Frauen und Männer ohne abgeschlossene Ausbildung, Langzeitarbeitslose und Ältere gezielt zu unterstützen, um so auch dem grassierenden Fachkräftemangel zu begegnen. Das war Ziel einer Veranstaltung in der Stadt, in deren Umfeld in den vergangenen Monaten und in der nahen Zukunft Arbeistplätze, etwa im Giengener Industriepark entstehen.

Gemeinsam mit der Agentur für Arbeit Aalen und dem Jobcenter Heidenheim hat die Stadt Giengen in diesem Sinne Informationsveranstaltungen zur beruflichen Qualifizierung abgehalten. „Wir freuen uns sehr, dass so viele teilgenommen haben“, kommentierte Oberbürgermeister Dieter Henle. „Durch Qualifizierung und Weiterbildung können wir Stellen besetzen und persönliche Perspektiven schaffen.“

Unterstützung vor Ort

Das Strategiepapier der Stadt Giengen sähe dazu gezielte Vorhaben vor: bewusst vor Ort, um längere Fahrtwege zu vermeiden. Die Veranstaltungen fanden daher im Sitzungssaal des Rathauses statt.

Die Agentur für Arbeit habe 68 Personen aus dem Stadtgebiet Giengen eingeladen: ungelernte und sogenannte wieder ungelernte Menschen – mit dem Ziel, ihnen für ihre persönliche berufliche Zukunft Mut zu machen.

Positives Feedback

Insgesamt 35 Personen hätten teilgenommen, das Feedback nach der Veranstaltung swei sehr positiv gewesen. Es habe eine hohe Bereitschaft, gegeben, ergänzende Einzelberatungen in Anspruch zu nehmen. Einer entsprechenden Einladung des Jobcenters an 40 Personen seien 14 gefolgt.

„Wir führen die Gruppeninfos durch, um die Bedeutung der Qualifizierung klarzumachen“, so Albert Köble, Leiter des Jobcenters Heidenheim. „Weit über 60 Prozent unserer Kundinnen und Kunden haben keine abgeschlossene Berufsausbildung. Qualifizierung steigert ihre Chancen auf eine dauerhafte Integration in Arbeit wesentlich, wichtig ist auch die Vorbildfunktion für Kinder in der Familie.“

Viele Kompetenzen

Claudia Prusik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Aalen, hob ebenfalls die persönlichen Aspekte hervor: „Alle, die hier heute dabei waren, bringen aus ihrem bisherigen Lebensweg bereits ganz viele Kompetenzen mit. Wir möchten Mut machen und zeigen, dass Lernen gelingen kann und sich dann mit persönlichen Erfolgen verbindet. Wir unterstützen die Menschen individuell bei der Wahl und Umsetzung ihres persönlichen Berufsweges.“

Nicht vergessen dürfe man, dass mangelnde Qualifikation auch in bestehenden Arbeitsverhältnissen immer das Risiko berge, ersetzt zu werden.

Die Stadt Giengen möchte den eingeschlagenen Weg in jedem Fall weitergehen und unterstütze daher sämtliche diesbezüglichen Initiativen. „Qualifizierung motiviert, die zugehörigen Jobs und selbst verdientes Geld machen wesentlich zufriedener als die Stütze vom Staat. Das darf man nie vergessen“, so der Oberbürgermeister.

Letztlich gehe es selbstredend auch darum, dem Fachkräftemangel abzuhelfen, „die individuelle Beratung und Förderung steht für uns aber klar im Vordergrund.“

Stuttgart