Am 2. Juni und damit dem 76. Jahrestag der Gründung der Republik Italien empfingen der italienische Generalkonsul Massimiliano Lagi und seine Frau Débora Rosiane Lagi unter anderem Gäste aus Kommunen in Baden-Württemberg, die eine enge Beziehung zu Italien unterhalten.

Zum Festabend in der König-Karl-Halle im Stuttgarter Haus der Wirtschaft waren auch Giengens Oberbürgermeister Dieter Henle und seine Ehefrau Simone eingeladen. Sie trafen dort unter anderem den Generalkonsul der Türkei in Baden-Württemberg, Mehmet Erkan Öner, sowie den Bürgermeister der Stadt Ludwigsburg, Sebastian Mannl.

Auszeichnung für die Partnerschaften

Die Oberbürgermeister von Giengen und Ludwigsburg hatten am 12. Oktober in Berlin den Preis der Staatspräsidenten Italiens und Deutschlands erhalten: Giengen und Ludwigsburg waren dort für ihre lebendige Partnerschaft und herausragende Projekte mit ihren Partnerstädten San Michele di Ganzaria beziehungsweise Bergamo ausgezeichnet worden.

Auf diese Preisverleihung ging Generalkonsul Massimiliano Lagi auch in seiner Ansprache ein. Er betonte die Bedeutung der italienisch-deutschen Beziehungen gerade in der aktuellen Zeit des ukrainischen Krieges: „Unsere beiden Staaten sind so eng miteinander verbunden wie wenige. Es ist wichtig, frühzeitig durch Jugendaustausch, wirtschaftliche Beziehungen und vieles andere Verständnis für die Kultur und die Geschichte der Länder und daraus Freundschaften zu bilden.“

„Beste Gelegenheit für Freundschaften“

Henle selbst sagte zum Festabend: „Gemeinsame Veranstaltungen bieten beste Gelegenheit, Freundschaften zu pflegen. Und gelebte Freundschaft entzieht Aggressionen wie denen, die wir derzeit in Europa erleben müssen, den Nährboden.“

Giengener Abordnung auf Sizilien Lebendige Partnerschaft mit San Michele

Giengen