Schon seit vielen Jahren bildet die Wäscherei mit Reinigung in der Lange Straße 21 eine feste Anlaufstelle. Dies bleibt auch so: Seit kurzem präsentiert sie sich in neuem Erscheinungsbild und mit erweitertem Angebot: Ergänzend zu Textilreinigung, Heißmangel und Teppichreinigung gibt es eine Toto-Lotto-Annahmestelle, eine Hermes- und GLS-Paketstation, Geschenkideen und Geschenkkörbe.

Anlass für die Veränderung war die Übernahme des Geschäfts durch Carmela Russo. Als langjährige Angestellte der Reinigung hatte sie die zurückgehenden Umsätze schon länger beobachtet: Weniger Geschäftskunden ließen Anzüge reinigen, der Konsum war verhalten – coronabedingt, wie sie vermutet. Als der bisherige Betreiber die Reinigung schließen wollte, berichtete sie Oberbürgermeister Dieter Henle davon – und von ihrer Idee, die Reinigung zu übernehmen, wenn es sich irgendwie machen ließe.

Fall für Förderung

„Ein Fall für unsere Innenstadtförderung im Rahmen des Bundesprogramm ‚Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren‘“, befand Henle. Gemeinsam mit der städtischen Wirtschaftsförderung überprüfte Carmela Russo ihre Chancen. Rasch folgten Gespräche mit den bisherigen Partnern.

Die Wäscherei war sofort bereit, das Geschäft weiter zu beliefern, der Eigentümer der Immobilie sagte eine reduzierte Miete zu. Die Stadt wurde Mieter, Carmela Russo Untermieterin. „Ich bin begeistert, wie schnell die Stadt gehandelt hat“, kommentierte die neue Chefin. Bei einem Besuch des Oberbürgermeisters unterzeichnete sie den Vertrag im Rahmen des Bundesförderprogramms. „Gerade ältere Kundinnen und Kunden schätzen die kurzen Wege“, so Carmela Russo. „Eine Reinigung gehört meiner Ansicht nach einfach in die Innenstadt.“

Gegen leerstehende Geschäfte in der Markstraße Stadt Giengen bietet Unternehmern eine finanzielle Förderung

Giengen