Giengen / Marc Hosinner Die Fraktion der Sozialdemokraten stellt derzeit elf Mitglieder des Gemeinderats. Bei der Kommunalwahl im Mai sollen die Sitze gehalten werden.

Die Liste für die Kommunalwahl am 26. Mai zusammenzustellen, sei keine „einfache Geburt“ gewesen, sagt Gaby Streicher, Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Gemeinderat. „Ich bin dennoch zufrieden, auch wenn’s zum Teil zäh war“, so Streicher. Zwei ganz junge Kandidatenanwärter hätten anfangs größeres Interesse bekundet, seien dann aber wieder abgesprungen. Andere hätten sich gerne im Sitzungssaal des Rathauses engagiert, mussten aber aus zeitlichen Gründen – wegen der Mehrfachbelastung Beruf, Familie und bestehendem Ehrenamt, passen.

„Unser Vorteil war, dass das Grundgerüst an Kandidaten schon da war“, so die Fraktionsvorsitzende, die erklärt, dass alle elf bisherigen SPD-Stadträte erneut kandidieren und es nochmal wissen wollen.

Zehn mit Parteibuch

Insgesamt schickt die SPD 21 Männer und Frauen ins Rennen um die Sitze – 15 in Giengen und je zwei in Burgberg, Hohenmemmingen und Hürben. Zehn davon haben ein SPD-Parteibuch, elf treten bei den Sozialdemokraten als parteilose Kandidaten an.

Aufällig: Auf der Liste sind mehr Frauen (elf) als Männer (zehn) zu finden. „Damit hatten wir wie gewohnt keine Probleme“, so Streicher, die der Meinung ist, dass die Kandidaten viele Schichten der Bevölkerung abdecken. „Das ist unseres Erachtens ein repräsentativer Querschnitt“, sagt die 62-Jährige. Aus den Bereichen Soziales, Handwerk, Bildung und Medien gingen Bürger aus mehreren Generationen ins Rennen.

Europäischer Charakter

„Giengen ist eine Stadt mit vielen Bürgern, die ihre Wurzeln in anderen Ländern haben. Auf unserer Liste spiegelt sich das wider, sie hat durchaus europäischen Charakter“, sagt Streicher.

Mit elf Stadträten stellt die SPD derzeit die zweitgrößte Fraktion im Giengener Gemeinderat - hinter der CDU mit 13 und vor den Unabhängigen/Grünen mit fünf Räten. „Wenn wir die elf Sitze halten können, wären wir zufrieden“, so die Fraktionsvorsitzende, die bei der Abstimmung für den Gemeinderat von einer Persönlichkeitswahl spricht, bei der die Parteizugehörigkeit eine eher untergeordnete Rolle spiele.

Streicher führt die Liste an. Auf Platz zwei folgt ihr Stellverterter Bernd Kluge. Danach sei mit Frauen und Männern abgewechselt worden.

  • Die Liste der SPD im einzelnen: Gaby Streicher (62 Jahre, Oberstudienrätin);
  • Bernd Kluge (49, Teamleiter);
  • Meryam Hüma Arman (42, Einzelhandelskauffrau);
  • Udo Fehrle (60, Lehrer);
  • Sylvia Gohle (55, Steuerfachangestellte);
  • Dennis Incalcaterra (37, Buchbinder und Gastwirt);
  • Ute Goppelt (61, PTA),
  • Stylianos Karampasis (49, Kameramann);
  • Lisa Hermann-Vurmaz (30, Erzieherin);
  • Claudius Maier (42, Schreinermeister),
  • Christine Mack (65, Hausfrau);
  • Andreas Streicher (21, Student Politik und Verwaltung);
  • Susanne Mühlbauer (52, Industriekauffrau);
  • Gerhard Wirth (51, technischer Angestellter);
  • Inge Stoch (69, Einzelhandelskauffrau).
  • In Burgberg treten Anja Hillinger (50, Fleischereifachverkäuferin) und Klaus Kälble (67, Oberstudienrat a. D.) an.
  • In Hohenmemmingen stehen Tanja Herbrich (42, Industriekauffrau) und Wilhelm Oszfolk (70, kaufmännischer Angestellter i. R.) auf der Liste.
  • In Hürben kandidieren Monika Albrecht-Groß (63, Diplom-Sekretärin) und Rainer Prechtel (52, freigestellter Personalrat) an.

Die SPD-Kandidaten für den Kreistag

Für den Wahlkreis Giengen-Hermaringen treten bei der Wahl zum Kreistag folgende Kandidaten in dieser Reihenfolge auf der Liste der SPD an: Monika Albrecht-Groß; Stefan Czichon (47, staatlich geprüfter Techniker); Sylvia Gohle; Udo Fehrle; Ute Goppelt; Bernd Kluge; Christine Mack; Wilhelm Oszfolk; Inge Stoch; Gaby Streicher.