Giengen / Rudolf Boemer Es sollte eine große Fete mit den Freunden in Frankreich werden. Doch wegen der Pandemie wird das Partnerschaftsjubiläum zwischen Giengen und dem Pariser Vorort 2021 nachgeholt. Ein klein wenig Austausch gab’s dennoch.

Wenn schon keine Begegnungen und Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Städtefreundschaft mit Le Pré-Saint-Gervais in diesem Jahr zustande kommen, dann bringt es zumindest ein digitaler Austausch und ein Versand von Material. Und was gibt die aktuelle Lage derzeit her: Mund-Nasen-Schutzmasken. Und dann natürlich keine alltäglichen, sondern welche mit dem Einhorn der Stadt Giengen auf blauem Baumwollgewebe. Beim Partnerschaftskomitee hat sich diese Idee aus vielen Überlegungen herausgeschält. In mühevoller Arbeit durch Gundi Slazak und Elfi Götz wurde Material beschafft, das offizielle Stadtlogo gestickt, es wurde genäht und komplettiert.

Zusammen mit einem Lebkuchenherz gingen die Sachen nun als Gruß nach Le Pré-Saint-Gervais. Die Rückmeldungen vom Comité de Jumelage gehen von „das ist wirklich zu stark“ über „das macht warm ums Herz“ bis „eine sehr gute Idee, die uns in der Seele guttut“!

Und per Internet über die Homepage des Partnerschaftskomitees wurde auch noch ein Grußlied mit gedichteten Versen, natürlich in Französisch, aufgenommen und eingestellt.

Parallel haben Oberbürgermeister Dieter Henle und Bürgermeister Laurent Baron zum Jubiläum Briefe ausgetauscht, in denen die Absicht erklärt ist, im nächsten Jahr die Feierlichkeiten nachzuholen.

Interessantes zur Städtepartnerschaft gibt es im Netz unter www.lepre-giengen.jimdofree.com zu entdecken. Olaf Spitzer hat die Fotos und das Grußlied sowie mehrere Filme und Berichte zur Partnerschaft eingestellt.