Dieser Schlauchpilz ist in der Roten Liste mit G bewertet, was eine Gefährdung unbekannten Ausmaßes bedeutet. Seine schüsselförmig bis ausgebreiteten Fruchtkörper bis etwa 15 Zentimeter Durchmesser würden einem Käfer ein Hallenbad-Feeling vermitteln, wenn er darin baden würde, denn der Pilz riecht kräftig nach Chlor, was bei Verletzung oder Reiben des Fruchtkörpers deutlich wahrnehmbar ist.

Chlorgeruch verschwindet bei der Zubereitung

Sein sehr brüchiges Fleisch kann innen holzfarben bis dunkelbraun faltig geadert sein, seine fein- bis grobkleiige helle Außenschicht bildet einen guten Kontrast zur inneren Fruchtschicht, in der auch die Sporenbildung stattfindet. Wenn man einen kurzen, aber kräftigen Luftstoß in das Innenteil bläst, reagiert der Pilz manchmal mit dem Ausstoß einer kleinen weißen Sporenpulverwolke.

Der eigentlich unverwechselbare Pilz schmeckt ausgezeichnet, sein Chlorgeruch verschwindet bei der Zubereitung vollständig und passt gut zu frischem Spargel.

Kreis Heidenheim