Der frühere Ortsvorsteher von Gussenstadt und langjährige Gerstetter Gemeinderat Manfred Jäger feierte jetzt seinen 80. Geburtstag. Geboren und aufgewachsen in Gussenstadt, absolvierte Jäger nach der Schulzeit eine Lehre als Maurer im elterlichen Betrieb und später auf dem zweiten Bildungsweg noch ein Studium zum Architekt.

Aus der Ehe mit seiner Frau Doris gingen drei Kinder hervor, die alle in der näheren Umgebung mit ihren Familien wohnen. Auch vier Enkelkinder und ein Urenkel gratulierten zum runden Geburtstag.

Vor allem die Musik hatte es dem Jubilar in jungen Jahren angetan. Manfred Jäger trat 1955 dem Musikverein Gussenstadt bei. Viele Jahre spielte er das erste Flügelhorn. Nach kurzer Zeit als Vizedirigent übernahm er auch für drei Jahre den Dirigentenstab. Nebenbei gründete er mit ein paar Musikern des Vereins die Tanzkapelle „Pinguins“. Und auch in verschiedenen Vereinen in seiner Heimatgemeinde war sein Rat immer gefragt.

Ab 1975 im Gemeinderat

Manfred Jäger wurde 1975 in den Gerstetter Gemeinderat und gleichzeitig in den Ortschaftsrat Gussenstadt gewählt. Fünf Jahre später übernahm er das Amt des Ortsvorstehers. Aufgrund seiner Qualifikation war er in zahlreichen Ausschüssen vertreten – so unter anderem im Gutachterausschuss und in der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Wasserversorgung Ostalb. Ferner war er auch Mitglied in der Kommission zur Gestaltung des Kreisels und federführend dabei in der Planungskommission zum Bau der Kliffhalle Heldenfingen.

Für sein großes Engagement im kommunalpolitischen Ehrenamt wurde er 1995 mit der silbernen Ehrennadel des Gemeindetags und bei seiner Verabschiedung 1999 mit der Goldenen Ehrennadel der Gemeinde Gerstetten ausgezeichnet.

Bürgermeister Roland Polaschek und Ortsvorsteher Werner Häcker überbrachten Glückwünsche zum 80. Geburtstag.