Nach dem Brezgenmarkt fällt nun auch der Gerstetter Herbstmarkt wegen Corona ins Wasser. Und auch der Dettinger Kirchweihmarkt musste abgesagt werden. Für viele Markthändler ist das ein Problem. Die Gemeinde Gerstetten will ihnen daher eine Alternative und damit die Gelegenheit geben geben, ihren Marktstand zu prä­sentieren und Waren zu verkaufen.

Geplant ist ein Mini-Markt auf dem Gerstetter Marktplatz. Der erste Versuch wird am Mittwoch, 14. Oktober, von 9 bis 17 Uhr unternommen. Verkauft werden unter anderem Süßwaren, Spielwaren und Kinderbekleidung. Einen Imbissstand wird es ebenfalls geben. Für den 21. Oktober ist ein weiterer Verkaufstag geplant. Sollte das Angebot gut angenommen werden, können gegebenenfalls weitere Händlertage folgen.

Die Gemeinde bittet Besucher des Marktes, sich an die Corona-Regeln zu halten. Direkt vor den Marktständen gilt es, Abstand zu halten. Wer Symptome hat, sollte Zuhause bleiben. Hinweise der Markthändler bezüglich des Berühren des Sortiments sollen beachtet werden. Außerdem wird das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes empfohlen.