Heldenfingen / Maximilian Haller Die Organisatoren zeigen sich zufrieden mit dem Auftakt der Traditionsveranstaltung. Am Wochenende soll noch mal kräftig weitergefeiert werden.

Auf die Technik ist eben doch kein Verlass: Vergangene Woche kündigte der Blick aufs Smartphone noch Regen und einstellige Temperaturen für das Heldenfinger Maifest an. Zum Glück für die Besucher wartete die Traditionsveranstaltung stattdessen mit viel Sonne und hohen Temperaturen auf. Nach zwei Tagen Maifest zieht der Veranstalter SV Heldenfingen eine dementsprechend positive Zwischenbilanz.

„Wir sind sehr zufrieden mit den Besucherzahlen“, freut sich Jens Nagel, Kassierer beim örtlichen Sportverein. Die Coverband „Lost Eden“ habe am Dienstagabend für ein volles Zelt gesorgt – nicht zuletzt aufgrund der extravaganten Pyroshow, die die sieben Musiker mitgebracht hatten. Im Vorfeld habe der Sportverein viel Rücksprache mit Feuerwehr und Polizei gehalten. „Wir haben das auch mit der Gemeinde abgestimmt und eine eigene Security engagiert“, berichtet Nagel. Bisher habe es zwar keinerlei Vorfälle gegeben, der Sportverein nehme das Thema aber trotzdem ernst.

Lob für den „Böhmischen Traum“

Zum Weckruf am 1. Mai zeigte vormittags der Musikverein Gussenstadt sein komplettes musikalisches Repertoire, darunter Klassiker wie der „Böhmische Traum“ sowie der Auftritt der vereinseigenen Tanzgruppe. Laut Ernst Birzele, Technischer Leiter des SV Heldenfingen, gab es viel Lob aus dem Publikum für das hohe Niveau des Musikvereins.

Dieses komme aus der ganzen Region: „Gerstetten ist hier sehr gut vertreten“, erklärt Birzele. Anhand der vielen verlorenen Ausweise, die die Veranstalter bisher gefunden haben, lasse sich zudem erkennen, dass auch einige Besucher aus Heidenheim, Herbrechtingen sowie aus der Ulmer Region stammen.

Zwei Tage Erholphase

Damit das Spektakel auch reibungslos über die Bühne geht, sind zu den Stoßzeiten teils bis zu 50 ehrenamtliche Helfer im Einsatz. Auch am Mittwochnachmittag schwirrten mehrere Dutzend Menschen in roten T-Shirts durch das Festzelt und sorgten für ausreichend Speis und Trank. In den vergangenen beiden Tagen konnten sich die Helfer erholen, bevor das Maifest heute zum Endspurt ansetzt. „Dann geht es noch mal richtig rund“, erklärt Ernst Birzele optimistisch.

Auch die Veranstalter selbst sind bei dem Event quasi dauerpräsent: „Eigentlich ist rund um die Uhr jemand von uns da“, berichtet Johannes Kastler, Abteilungsleiter des Sportvereins im Bereich Fußball. Zwar seien es ein paar intensive Tage für den Sportverein, dennoch bleibe genügend Zeit, um das Maifest auch selbst genießen zu können.

Viel Rockmusik und ein Fußballspiel

Die Alpenrock-Partyband „Rockspitz“ sorgt am Samstag, 4. Mai, ab 21 Uhr für die musikalische Unterhaltung im Heldenfinger Festzelt. Seinen Ausklang findet das Maifest am Sonntag, 5. Mai, mit dem „Supercup der Blasmusik“, der um 11 Uhr beginnt.

Neben den Festivitäten findet am Sonntag für den Sportverein auch noch ein wichtiges Spiel statt: Um 13 Uhr trifft der SV Heldenfingen auf den TSV Gussenstadt.