Dettingen / Hans Heyer Ein Doppelfest feierte der Schwäbische Albverein samt Gauversammlung in Dettingen.

125 Jahre Donau-Brenz-Gau im Albverein und 125 Jahre Ortsgruppe Dettingen: Der Wanderverein hatte allen Grund zu feiern. Und der Besuch und das Interesse an der Jubiläumsveranstaltung waren gut und groß. Schon am Vormittag waren Sitzplätze beim Erntedankfest in der Dettinger Peterskirche Mangelware, obwohl immerhin mehr als 500 Plätze vorhanden sind.

Nach einem von den Kindern und Erzieherinnen des Kindergartens mitgestalteten Gottesdienst eröffneten die „Albkosaken“ mit zwei Liedvorträgen in der Kirche das Jubiläum. Hans Heyer stellte die Peterskirche mit ihrer Geschichte vor und erinnerte an den Kirchenbau vor 250 Jahren. Dieses Jubiläum wurde und wird mit verschiedenen Veranstaltungen gefeiert. Wissenswertes erzählte Ortsvorsteherin Anette Lindenmaier über ihren Heimatort.

Dann schloss sich eine kleine Wanderung zur Hofschenke zum Schwarzen Beck an, wo die Jubiläumsfeier zunächst mit gemeinsamem Kirchweihessen weitergeführt wurde. Peter Kottwitz, Vorsitzender der Ortsgruppe, hieß die Teilnehmer willkommen und Elfriede Hezel referierte über 125 Jahre Donau-Brenz-Gau.

Grußworte zu beiden Albvereins-Jubiläen überbrachten Gerstettens Bürgermeister Roland Polaschek, Georg Feth vom Landratsamt Heidenheim, Manfred Zimmermann für die Dettinger Vereine und nicht zuletzt Bundestagsabgeordnete Margit Stumpp. Tenor der Grußworte: Die Ortsgruppen im Schwäbischen Albverein würden einen nicht hoch genug einzuschätzenden Beitrag zur Erhaltung einer intakten Natur leisten, seien beispielgebend in der Pflege des Brauchtums und würden mit ihren gepflegten Wanderwegen zur Steigerung des „sanften Tourismus“ beitragen.

Gauvorsitzender Peter Grömme nahm die Ehrung verdienter Albvereinsmitglieder vor: Heinz Kümmerle für 50 Jahre, Lore Henßeler für 40 Jahre und Hermann Delle für 25 Jahre, alle aus Dettingen. Aus Heldenfingen Elisabeth Nagel-Grüninger und aus Lauingen Gerhard Rehm erhielten für Verdienste um ihre Ortsgruppen die Ehrennadel in Silber. Die Ortsgruppen Dettingen und Niederstotzingen wurden jeweils zu ihrem 125-jährigen Bestehen mit einer Urkunde des Präsidenten Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß ausgezeichnet.

Mit Auftritten unterhielten die Volkstanzgruppen aus Sontheim/Brenz die Gäste und erhielten viel Beifall.

In der Gauversammlung erstattete Grömme seinen Jahresbericht. Dem Gau gehören jetzt noch 19 Ortsgruppen an, nachdem sich die Ortsgruppe Bolheim aufgelöst hat. Dadurch und durch den demografischen Wandel habe sich die Mitgliederzahl um 96 auf nur noch 2445 Mitglieder reduziert. Grömme sprach von auskömmlichen finanziellen Mitteln im Gau und nannte als Möglichkeiten, wie man dem Mitgliederschwund entgegenwirken kann beispielsweise die Wanderführer-Ausbildung und die Bildung von Jugend- und Familiengruppen. Eben daran arbeitet die Dettinger Ortsgruppe in ihrem Jubiläumsjahr besonders. Unter anderem mit Geocaching, Wandern mit dem Navi und dem Sommerferienprogramm wird versucht, die Jugend für die Ortsgruppe zu begeistern.

Stimmgewaltig mit vorwiegend in Schwäbisch vorgetragenen Liedern begleitete die Singgruppe der Ortsgruppe die Jubiäumsveranstaltung.