Gerstetten / HZ Eine Familie von Siebenschläfern entdeckte Friedrich Junginger vom Naturschutzbund Gerstetten vor einigen Tagen in einer Gartenhütte am Waldrand in Gerstetten, östlich des Waldfriedhofs.

Die Tiere suchen dort Unterschlupf in den wenigen Wochen, die sie mit der Aufzucht ihrer Jungen verbringen. Denn von Ende Oktober bis Mitte Juni befinden sich die seltenen Tiere an geschützten Orten im Wald im Winterschlaf. Oft suchen die Siebenschläfer, die zur Familie der Bilche gehören, auch Nistkästen oder Astlöcher im Wald auf und verbringen dort den Tag bei ihren Kindern. Sie ernähren sich vegetarisch, in Gärten von Obst und im Wald von Beeren und Waldfrüchten. Weil sie großen Schaden in Obstanlagen anrichten können, sind die Tiere nicht sehr beliebt unter Gartenfreunden. Jedoch nach Gesetz stehen sie streng unter Naturschutz.