Gerstetten / HZ

Das Netzwerk der Frauen für Mund-Nasen-Masken hat in den vergangenen Wochen knapp 2000 Masken genäht und verteilt. Laut Rosmarie Helbich vom Ortsseniorenrat habe die Aktion hervorragend funktioniert. „Sehr viele, auch aus weiterer Entfernung, haben mitgeholfen.

Mitmenschen aus Gerstetten und aus dem gesamten Kreis Heidenheim haben davon profitiert. Selbst aus Bayern kamen Anfragen, die befriedigt wurden.“ Sie bedanke sich bei allen Mitwirkenden, den fleißigen Frauen, die neben ihrer Zeit auch oft noch nach das letzte Gummiband opferten. „Ihre Nähmaschinen gaben manchmal den Geist auf und von den vielen Nadeln, die abgebrochen sind, wollen wir gar nicht reden.“

Der Ideenreichtum der beteiligten Näherinnen zeigte sich auch in den verschiedensten Farben, Mustern und Ausführungen der Masken.

Eigentlich wollte der Ortsseniorenrat Gerstetten die Aktion jetzt abschließen. Da aber noch Masken nachgeliefert wurden, können selbst genähte Mund-Nasen-Masken vorerst noch bestellt und abgeholt werden. Bei Horst und Rosmarie Helbich (Tel. 07323.5372 oder per Mail an mummie@women-at-work.org