Gerstetten / HZ Die Corona-Pandemie hat für einige Verzögerung beim Vereinsbetrieb gesorgt, doch jetzt darf wieder gestartet werden.

Seit ein paar Tagen läuft jetzt der Saison-Segelflugbetrieb beim Gerstetter Flugsportverein (FSV). Neben den ersten Ausbildungs- und Checkflügen waren auch ausgedehnte Streckenflüge möglich, die für Manches entschädigten.

Nach der üblichen Winterwartung konnte der Flugzeugpark des FSV trotz einiger Herausforderungen durch die jährliche Nachprüfung geführt werden, sodass dem kurzfristigen Saisonstart technisch nichts im Wege stand. Besondere Bedeutung hatte die präzise Vorbereitung durch das technische Personal und den Prüfbetrieb, die diesen Start so erst ermöglichten. Im Flugbetrieb zeigten alle Piloten eine große Bereitschaft, die vorgegebenen Auflagen gemeinschaftlich anzugehen und dabei einen sicheren und erfolgreichen Ablauf zu garantieren.

Letztlich genossen die Gerstetter Piloten sowohl im Segel- als auch im Motorflug jede Minute, die einzigartige Landschaft von oben zu bewundern. Kevin Jehle und Rüdiger Benz starteten zu großen Streckenflügen und glitten lautlos über mehrere Stunden durch die Luft. Für das kommende Wochenende ist die Vorfreude bei den Fliegern nun schon wieder so groß wie in der Woche zuvor.