Um 12.45 Uhr war Schluss: Rund 150 Beschäftigte der Früh- und Spätschicht des Gardena-Standorts in Heuchlingen haben am Mittwoch die Arbeit niedergelegt. Erst zur Nachtschicht um 22 Uhr, so IG-Metall-Bevollmächtigter Tobias Bucher, sollte die Produktion wieder anlaufen.

Streik bei Gardena: Welche Forderungen haben die Arbeitnehmer?

Hintergrund ist der Tarifstreit in der baden-württembergischen Holz- und Kunststoffindustrie mit ihren rund 30 000 Beschäftigten. Anfang Oktober war die zweite Verhandlungsrunde gescheitert. „Wir fordern, dass die Arbeitgeber ihre Blockadehaltung aufgeben“, sagt Bucher. Konkret geht es der Gewerkschaft um 4,5 Prozent mehr Gehalt für zwölf Monate, die Erhöhung des Demografiefonds sowie eine zusätzliche Belastungskomponente.

Neue Warnstreikwelle bereits angekündigt – auch für Heuchlingen

Für dieses Ziel hatten viele Beschäftigte bereits Ende September die Arbeit niedergelegt, darunter auch 120 Gardena-Mitarbeiter. Die Produktion hatte damals für 1,5 Stunden stillgestanden. Das nächste Treffen der Verhandlungsführer ist für den 19. Oktober geplant. Tobias Bucher kündigt an: Ohne „ordentliches Angebot“ der Arbeitgeber, werde man mit einer erneuten Warnstreikwelle Druck machen. In Heuchlingen sei dann mit Einschränkungen in allen drei Schichten zu rechnen.