Gerstetten / HZ Am Sonntag, 5. Mai, findet rund um das Riffmuseum in Gerstetten das 10. Geoparkfest statt.

Am Sonntag, 5. Mai, findet von 11 bis 18 Uhr rund um das Riffmuseum in Gerstetten das 10. Geoparkfest statt. Zahlreiche Akteure, wie die Geopark-Infostellen und Gerstetter Vereine, werden rund um den Bahnhof ein buntes Programm mit Infoständen, Führungen und Mitmachaktionen für die ganze Familie präsentieren. Es gibt Bastelaktionen, ein Quiz, Fossilien können präpariert und Schneckensand gesiebt werden.

Beim parallel stattfindenden verkaufsoffenen Sonntag ist auch für musikalische Unterhaltung und das leibliche Wohl durch Gerstetter Vereine gesorgt. Der Wasserturm am Ameisenbühl ist geöffnet und durch ein eigenes Shuttle mit dem Fest verbunden.

Verkaufsoffener Sonntag

Durch das Riffmuseum im ehemaligen Bahnhof werden zwei Führungen angeboten. Hier gibt es einen Einblick in die einstige Unterwasserwelt des Jurameeres. Geologisch gesehen befindet sich Gerstetten in einem Gebiet von Korallen- und Schwammriffen aus dem Weißen Jura.

Zum zehnten Mal findet das Fest bereits statt. Die Geopark-Infostellen des Unesco-Global-Geoparks Schwäbische Alb richten abwechselnd jedes Jahr die Veranstaltung aus. Als Geoparks werden Landschaften ausgezeichnet, die über ein besonderes geologisches, paläontologisches, archäologisches oder kulturhistorisches Erbe verfügen. Seit 2015 ist der Geopark Schwäbische Alb als Unesco-Global-Geopark ausgezeichnet. Damit gehört er zu den weltweit nur 140 einzigartigen Landschaften, die diese Auszeichnung tragen dürfen.

Das Programm zum Fest in Gerstetten ist in allen Tourist-Infos und Geopark-Infostellen im Landkreis erhältlich und kann direkt beim Landratsamt unter Tel. 07321.321-2593 oder per E-Mail an info@heidenheimer-brenzregion.de bestellt werden. Online kann das Programm auf www.heidenheimer-brenzregion.de unter Prospekte he­runtergeladen werden. Hier finden sich weitere Ausflugstipps für den Landkreis Heidenheim. chw

Wanderausstellung bis 29. Mai

Die Gemeinde Gerstetten zeigt noch bis 29. Mai im Rathaus die Wanderausstellung „Geopark Schwäbische Alb – Faszination Erdgeschichte“. Die Sonderausstellung befasst sich mit geologischen Attraktionen. Dazu gehört neben der Entstehung der Schwäbischen Alb aus dem Jurameer vor ca. 200 Millionen Jahren und dem damit verbundenen Fossilienreichtum auch die vulkanisch aktive Phase vor ca. 16 Millionen Jahren, welche die Landschaft bis heute prägt. Ein weiterer Schwerpunkt befasst sich mit den Karsterscheinungen, wie zum Beispiel Höhlen, Dolinen Trockentälern und Karstquellen.