Dettingen / Hans Heyer Wenn Dorffest ist, wird in Dettingen gefeiert. Wenn’s mal regnet, werden die Sonnen- als Regenschirme genutzt.

Mit dem Fassanstich leitete Ortsvorsteherin Anette Lindenmaier am Samstag nahtlos vom Kinderfest aufs Dorffest über. Dann zogen die Musiker von „Sun n Fun“ alle Register ihres Könnens. Bei sommerlichen Temperaturen bis in die Nacht hinein war der Besucherandrang groß. Der Bus „Café 300“ der evangelischen Kirchengemeinde wurde kurzerhand in eine Vinothek umgewandelt, wo Wein aus deutschen Anbaugebieten kredenzt wurde. Zudem gab es Leckereien aus dem „Backcontainer“. Auch Blitz, Donner und Regen nach Mitternacht taten dem Fest keinen Abbruch. Die Sonnenschirme dienten eben als Regenschirme.

Gottesdienst mit 200 Teilnehmern

Der ökumenische Gottesdienst am Sonntagmorgen mit rund 200 Teilnehmern wurde kurzerhand in die neue Lindenhalle verlegt. Auch die 15 neuen Konfirmanden aus Dettingen, Bissingen und Hausen stellten sich dort vor. Musikalisch wurde der Gottesdienst vom Posaunenchor Dettingen/Heuchlingen umrahmt.

Zur Unterhaltung spielte anschließend auf dem Festplatz die Kapelle des Musikvereins Egautal-Dattenhausen. Auch die sieben Paare der Landjugendgruppe Dettingen/Hausen erhielten für ihre Volkstänze großen Beifall. Gegen 16 Uhr wurden die „Egautaler“ durch die Albkapelle abgelöst. Für die Jugend gab es Ponyreiten und ein Schießwagen war aufgebaut.