Abstandhalten gehört zu den Geboten der Stunde. Aber wie soll man dann einen Christbaum finden? Die Jugendgruppe Gussenstadt der Jugendfeuerwehr Gerstetten hatte die Antwort parat: Wer wollte, konnte am Samstag zum Gerätehaus kommen und aus dem Pkw heraus auswählen – mit Maske und eben ausreichend Abstand. Bereits vergangenes Jahr war dieses Angebot auf große Resonanz gestoßen: Mehr als 100 Bäume konnten damals an den Mann und die Frau gebracht werden.

Die Angehörigen der Wehr sind sich zwar bewusst, als systemrelevante Organisation normalerweise andere Aufgaben erledigen zu müssen. Trotzdem war es ihnen wichtig, diese noch junge Tradition fortzuführen, und der Bürgerschaft zu zeigen, dass man sich gerade in schwierigen Zeiten auf sie verlassen kann.

Großer Andrang trotz Dauerregen

Also ging’s trotz Dauerregens unter klaren Bedingungen los: 1,5 Meter Mindestabstand, Eigenschutz durch FFP2-Masken, möglichst geringer Personaleinsatz, eingeschränkter Kontakt untereinander und zu den Kunden. Und die kamen zuhauf: Anfangs war das Ende der Schlange kaum auszumachen.

Christbaum-Drive-In 2021 bei der Freiwilligen Feuerwehr in Gussenstadt

Bildergalerie Christbaum-Drive-In 2021 bei der Freiwilligen Feuerwehr in Gussenstadt

Zur Überbrückung der Wartezeit gab es Glühwein und Punsch to go, ehe aus dem Fahrzeug heraus individuelle Wünsche geäußert werden konnten und die persönlichen Berater verschiedene Bäume präsentierten. War der passende gefunden, wurde er nummeriert, verpackt und eingeladen. Auf Wunsch gab es auch einen kontaktlosen Lieferservice für den näheren Umkreis.

Weit über 100 Bäume verkauft

Zwar wurde die Prognose von Abteilungskommandant Jonas Mauthner nicht ganz erreicht, aber immerhin 110 Bäume fanden Abnehmer. Und ein jeder war selbstverständlich der schönste.