Angefangen hat alles mit einem One-Direction-Konzert im Wembley-Stadion im Juni 2014. Meine kleine Schwester und ich waren damals (und auch noch heute) total im 1D-Fieber. und die Jungs live in Wembley zu sehen, war damals für uns das höchste der Gefühle. Nachdem wir also in London eine Woche inklusive 1D-Konzert verbrachten, war ich „in Love“ und schwor mir damals (es gibt sogar ein Video davon), dass ich eines Tages in London leben werde.

Wenn ich damals gewusst hätte, wie schnell dieser Traum in Erfüllung gehen sollte... Ich hatte gerade mein Lehramtsstudium abgebrochen und wollte ein bisschen „leben“, bevor es zurück an die Uni ging. Und so kam mir die Idee, für ein Jahr als Au-Pair nach London zu ziehen. Das lief im Endeffekt dann auch alles total easy online. Meine zukünftige Au-Pair-Familie kam damals auf mich zu, und nachdem ich herausfand, dass ich neben Jude Law und nur ein paar Häuser von Harry Styles entfernt leben werde, war für mich klar: this is meant to be.

Leben in der Schuhschachtel

Im September 2014 ging es dann los. Für ein Jahr lebte ich bei einer unglaublich tollen Gastfamilie, deren beiden Töchtern und zwei Hunden, Alfie und Fifi, in einem wunderschönen Haus in Highgate im Norden Londons. Die Realität, dass sich nur sehr gut betuchte Menschen leisten können, in schönen großen Häusern zu leben, holte mich circa fünf Jahre später ein, als ich in meine erste überteuerte Schuhschachtel zog. Während meines Au-Pair-Jahrs schloss ich Freundschaften fürs Leben und lernte damals auch meinen jetzigen Freund Dom kennen.

Annika Schwehn aus Dettingen lebt in London und hat sich damit einen lange gehegten Traum erfüllt.
Annika Schwehn aus Dettingen lebt in London und hat sich damit einen lange gehegten Traum erfüllt.
© Foto: privat

Nachdem mein Jahr vorbei war, versuchte ich alles, um in London zu bleiben. Leider wollte es das Schicksal anders und so ging es erstmal zurück nach Deutschland für mein Bachelor-Studium. Drei Jahre Fernbeziehung, Brexit und gefühlt zehn Premierminister später war London noch genauso in meinem Herzen wie 2014. Und so brach ich 2018 erneut meine Zelte in Deutschland ab und zog, ohne Job, aber mit viel Optimisus und sehr netten Freunden, die mich damals für zwei Monate bei sich unterbrachten, erneut nach London. Gott sei Dank hat dann auch alles irgendwie geklappt und ein Masterstudium in Psychologie an der University of Westminster und kleinere Jobs später, arbeite ich seit vergangenem Jahr als Consultant bei einer „Insights und Consulting-Agentur“ und habe täglich mit spannenden Firmen wir Google, Airbus und Co. zu tun. Mein Freund arbeitet seit ein paar Jahren bei Spotify und einer der Vorzüge seines Jobs sind die vielen kostenlosen Konzerte, die wir besuchen dürfen. In London kommt man da natürlich voll auf seine Kosten. Im Dezember 2019 durfte ich sogar selbst auf einer großen Bühne stehen und mit meinem Chor in Wembley vor 10.000 Menschen singen – ein absolutes Highlight!

Harry Styles habe ich bis heute nicht kennengelernt, aber dafür unzählig andere unglaublich tolle Menschen und natürlich meinen Freund. Alle haben für mich London zu meiner Heimat gemacht. In meinem Au-Pair-Zimmer hing damals ein kleines Schild, das heute noch genauso zutreffend ist wie damals: „My heart is in London“.

Merry Christmas aus London – ich wünsche allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und ganz viele liebe Grüße an meine Familie, Bekannte und Freunde im Ländle.

Mehr über Menschen aus dem Landkreis Heidenheim, die im Ausland leben, gibt es bei Brücken in alle Welt zu lesen.