Eine 63-Jährige aus Gerstetten erhielt am Montag laut Polizei offenbar eine SMS von einem Betrüger. Der gab mit der geläufigen Masche vor, dass sein Handy kaputt gegangen sei, er eine neue Nummer habe und diese eingespeichert werden sollte.

Gleichzeitig wurde die Frau aufgefordert, den Absender über einen Messenger-Dienst zu kontaktieren. Die 63-Jährige erkannte den Betrugsversuch sofort, so berichtet die Polizei, und ignorierte die Nachricht. Sie erstattete bei der Polizei eine Anzeige. Der Polizeiposten Gerstetten hat die Ermittlungen aufgenommen.

Polizei warnt vor Betrugsmasche

Potentielle Opfer werden gezielt mittels Messenger Diensten angeschrieben. Die Polizei warnt deshalb, bei Nachrichten von unbekannten Nummern vorsichtig zu sein – insbesondere, wenn Forderungen gestellt werden.

Dabei dürfe man sich nicht unter Druck setzen lassen, sondern stattdessen gezielte Fragen an den Absender der Nachricht stellen. Niemals sollte man Geld überweisen infolge einer solchen Nachricht oder Geld oder Wertgegenstände unbekannten Personen überlassen. Persönliche Informationen sollte man nicht preisgeben, stattdessen mit Familie oder Vertrauten über die Nachricht sprechen.

Wer bei einer Nachricht unsicher ist: Unter 110 die Polizei kontaktieren oder die örtliche Polizeidienststelle. Dafür allerdings niemals die Rückruffunktion nutzen.

Weiter Hinweise zum Schutz vor Telefonbetrügern gibt es online unter www.polizei-beratung.de

Weitere Polizeimeldungen aus dem Landkreis Heidenheim und der Region.

Böhmenkirch